MNLF Rebellen attackieren Zamboanga City

9. Sep. 2013 – Eine Gruppe von 100 schwer bewaffneten muslimischen Rebellen, die gegen die Friedensgespräche sind, starteten eine große Attacke, die zur Schließung der geschäftigen Stadt Zamboanga City am Montag führte.

Anhänger des Anführers der ‚Moro National Liberation Front‘ (MNLF), Nur Misuari, kamen in der Küstenregion von Zamboanga City mit dem Boot in der Morgendämmerung an, was Auseinandersetzungen verursachte, die einen Soldaten töteten und sechs verwundeten, sagte das Militär.

Die Kämpfe dehnten sich später in den Stadtkern aus, wo die Rebellen 20 zivile Geiseln nahmen, um einen Angriff der Regierungstruppen zu verhindern. Bürgermeisterin Isabelle Climaco-Salazar sagte: „Das Hauptziel der MNLF in Zamboanga City ist, ihre Flagge als Zeichen der Unabhängigkeit auf dem Rathaus zu hissen.“

Laute Schüsse waren in der ganzen Stadt zu hören, einer ehemalige Hafenstadt der Spanier, mit einer Bevölkerung von fast einer Million und einem der verkehrsreichsten kommerziellen Zentren auf der südlichen Insel Mindanao. Die Straßen waren menschenleer und die Geschäfte blieben geschlossen. Schwer bewaffnete private Sicherheitsleute sowie Truppen bewachten den Flughafen, Hotels, Banken und andere Institutionen.

DKB-Partnerprogramm

„An die philippinische Regierung adressiert, sage ich, unsere Botschaft ist ganz klar, wir wollen nicht länger Teil der Philippinen sein.“, sagte Nur Misuari bereits im vergangenen Monat. In seiner Botschaft heute forderte er seine Leute dazu auf, alle Militär-, Polizei- und anderen Einrichtungen, wie Flughäfen, Seehäfen und wichtige staatliche und private Institutionen zu umstellen und zu sichern.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Misuari in Zamboanga Ärger bereitet. Im Jahr 2001 leitete Misuari und seine Anhänger einen ähnlichen Angriff, um die Kommunalwahlen zu sabotieren. Sie nahmen Dutzende von Geiseln und Dutzende weitere wurden in Zamboanga getötet sowie in der Nähe der Insel Jolo, seiner Heimatbasis. Die MNLF ließ später nach mehreren Tagen alle Geiseln frei, im Gegenzug für ein freies Abziehen aus der Stadt.

Misuari floh ins benachbarte Malaysia, wo er später verhaftet wurde. Er wurde in ein Polizeilager bis 2008 gesteckt, als die Regierung alle Anklagen gegen ihn fallen ließ.


Quelle u.a.: http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5hYVH2Qhl-tJ39RBWnMVVQfj8xUcg