Neue Korruptions- und Gewaltfälle belasten nicht die US-PH Beziehungen

24. Sep. 2013 – Der US-Botschafter in den Philippinen, Harry K. Thomas sagte am Dienstag, dass Berichte über Korruption und Gewalt im Land, insbesondere der ‚Priority Development Assistance Fund‘ (PDAF oder Pork Barrel) Betrug und die anhaltende Konfrontation in Zamboanga City, nicht die starken US-Philippinischen Beziehungen beeinflussten.

Zum Start der ‚Partnership for Growth‘ (PFG) zwischen den USA und den Philippinen, sagte Thomas, die US-Regierung werde auch weiterhin die wirtschaftliche und handelspolitische Hilfe gewähren.

Die USA wird mit 434 Mio. $ für zusätzliche Beschäftigungsmöglichkeiten und zur Förderung der guten Regierungsführung helfen, um die Korruption im Land zu beseitigen. Der US-Botschafter sagte, dass das Thema der Korruption die Notwendigkeit für die PFG betone.

Zu den Schäden in Zamboanga City, durch die anhaltenden Kämpfe zwischen der ‚Moro National Liberation Front‘ (MNLF) und den Regierungstruppen, sagte Thomas, die US-Botschaft unterstütze mit 28 Mio. Pesos die betroffenen Gemeinden.

„Wir werden auch weiterhin in dieser Frage Mindanao unterstützen, da wir eindeutig die Gewalt durch die MNLF und die BIFF auf das Schärfste verurteilen. Wir fordern ein Ende. Wir fordern ebenso die Einhaltung der Menschenrechte.“, sagte er. Er sagte auch, dass das US-Militär die Ausbildung der philippinischen Truppen unterstützt habe.

Die PFG wurde von der damaligen US-Außenministerin Hillary Clinton und Außenminister Albert Del Rosario im November 2011 unterzeichnet, zur „Bekämpfung der Korruption und zur Verstärkung der wirtschaftlichen Möglichkeiten.“


Quelle u.a.: http://globalnation.inquirer.net/86371/corruption-violence-wont-affect-us-ph-ties-ambassador-thomas