Regierung eilt Drilon wegen „Pork Bildern“ zu Hilfe

12. Sep. 2013 – Malacanang verurteilte gestern Versuche, Senatspräsident Franklin Drilon wegen Fotografie Beweisen vorzuverurteilen und entlastete ihn praktisch von der Beteiligung beim 10-Milliarden Pork Betrug mit der verdächtigen Drahtzieherin Janet Lim Napoles.

Präsidentensprecher Edwin Lacierda erklärte den Reportern, Drilon habe seine Pork Mittel keiner Napoles Stiftung zur Verfügung gestellt, wie der Bericht der ‚Commission on Audit‘ (COA) bestätigt habe. „Es ist eine Frage der Bedeutung. Der Bericht der COA ergab keinerlei Hinweise darauf, dass irgendwelche eigenartige Transaktionen durchgeführt wurden.“, sagte Lacierda.

„Die Bilder sollten nicht Grundlage für eine Gerichtsentscheidung sein. Dagegen sollten Gerichte prüfen, ob das Geld der Steuerzahler zu Napoles umgeleitet wurde. Das sollte für alle gelten, unabhängig von der politischen Zugehörigkeit.“, fügte er hinzu.

Lacierda meinte, das Volk sollte seine eigenen Schlussfolgerungen ziehen, wie einige Leute versuchten, den Vorfall zu politisieren.

„Ich denke, es ist ein Versuch, Senator Drilon schuldig durch Fotografien zu machen. Der Punkt ist, es sind weniger die Bilder, die Grundlage für eine Entscheidung sein sollten. Die Grundlage dafür sollte eine Bewertung über Fehlverhalten und unternommenem Missbrauch des Geldes der Steuerzahler sein.“, sagte er.

Drilons Bilder mit Napoles wurden im Fernsehen gezeigt und verbreiteten sich schnell im Internet. Lacierda bestätigte, dass Atty. Lorna Kapunan, Napoles Anwältin zugab, dass Drilon Napoles kannte. Drilon habe dies später „freiwillig“ zugegeben.


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/national/57947-palace-comes-to-drilon-defense