Busunternehmen setzen Bestimmungen des DOLE nicht um

1. Sep. 2013 – Die Mehrheit der Busunternehmen erfüllt nicht die Anordnung des Arbeitsministeriums (DOLE) und hält weder Fix-Gehälter noch Sozialleistungen für die jeweiligen Busfahrer und Begleiter ein.

Julieto Flores, Sprecher der Cebu Provincial Busunternehmen, sagte, dass ein Treffen mit Vertretern der ‚Social Security Service‘ (SSS), Pag-IBIG und Philhealth eigentlich am 6. August dieses Jahres stattfinden sollte, jedoch abgesagt wurde.

Flores meinte, dass die Busunternehmen bereit seien, die DOLE-Bestimmungen, die bereits seit 1. Juli 2012 landesweit wirksam seien, zu befolgen. Dennoch hält sich keiner daran.

Die Anordnung sieht Festgehälter mit Erfolgsbeteiligung vor, enthält Bestimmungen zur Arbeitssicherheit und Gesundheit, Sozialleistungen und andere Arbeitsrechte für Busfahrer, Busbegleiter und andere Arbeiter im Busverkehr. Ihre Leistungen beinhalten auch 12 bezahlte Urlaubstage, eine Ruhetagsregelung, Bezahlung von Überstunden, Nachtschichtzuschlag, 13. Monatsgehalt, usw.

Flores hingegen meinte, dass derzeit die Busunternehmen ihre jeweilig eigene Regelung für die Bezahlung ihrer Fahrer hätten. Einige Busunternehmen zahlten einen Mindestlohn zzgl. Spesen und Provision, die allerdings abhängig von den Tageseinnahmen sei, was laut DOLE genau nicht sein sollte.

Das Arbeitsministerium hatte nämlich zuvor erklärt, dass die Fahrer ein Fixgehalt erhalten müssen, um ihnen den Druck zu nehmen und damit die Raserei im Land zu beenden, die viele Unfälle im Straßenverkehr verursachten.

Doch statt konsequent die Bestimmungen umzusetzen, behält man den Druck auf den Fahrern bei und lässt diese andere Verkehrsteilnehmer tot rasen, wie aktuelle Beispiele zeigen: Mindestens 12 Tote bei 3 verschiedenen Busunfällen im Land


Quelle u.a.: http://www.philstar.com/cebu-news/2013/08/30/1151671/bus-companies-violate-dole-order