EDSA Busüberfälle: Polizei nicht sonderlich effektiv

22. Sep. 2013 – Die Abstellung von Polizisten entlang der Ortigas und der EDSA (vgl. Vorbericht HIER) scheint nicht sonderlich effektiv zu sein, da bereits ein weiterer Passagier-Bus am Freitagabend von fünf bewaffneten Gangstern in Mandaluyong City ausgeraubt wurde.

Die Berichte zeigten, dass gegen 18 Uhr, fünf unbekannte Täter die ‚Phillipian Bus Line‘ überfielen und ausraubten. Laut dem Fahrer Allan Marot, bestiegen die Räuber den Bus bei der Reliance Street in Mandaluyong City und erklärten sofort einen Überfall.

Mit vorgehaltener Waffe forderten die Täter von den Fahrgästen des Busses, all ihr Hab und Gut auszuhändigen. Die meisten der Passagiere wurden um ihre Handys beraubt (darunter Samsung Galaxy Tab im Wert von 23.500, Samsung Ace – 9.000, Nokia 6120 – 8.000, usw.) sowie persönlichen Dingen.

Nach dem Überfall stiegen die Gangster sofort aus dem Bus aus und flüchteten. Die Opfer berichteten sofort den Vorfall der Polizei.

Bereits zuvor hat der Polizeichef von Mandaluyong, Supt. Florendo Quibuyen, die Abstellung eines Ermittler-Teams angeordnet, die nächtliche Kontrollen in der Nähe der Kreuzung der EDSA und der Ortigas durchführen sollten, aufgrund einer Reihe an Raubüberfällen auf Busse.

Die Raubüberfälle auf Busse grassierten, da sie sich wöchentlich in Mandaluyong City ereigneten. „Es macht keinen Sinn die Polizei entlang der EDSA zu platzieren. Die Räuber sind immer noch da …“, meinte einer der Passagiere.


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/metro/58595-police-detailed-on-ortigas-edsa-ineffective