Bar-Razzien gegen Menschenhandel: 43 Frauen in Cebu City „befreit“

23. Sep. 2013 – Im Rahmen der Bemühungen zur Bekämpfung des Menschenhandels in Central Visayas, befreite die ‚Regional Anti-Human Trafficking Task Force‘ (RATFF) 43 Frauen und verhaftete sechs mutmaßliche Zuhälter aus zwei Bars auf der ‚General Maxilom Avenue‘ in Cebu City am späten Samstagabend.

Die Operation erfolgte zeitgleich kurz nach 23 Uhr in der Pussy Cats Bar und dem Club Temptation, die sich in direkter Nachbarschaft befinden. Beide Bars beschäftigen Frauen, die angeblich für Sex bezahlt werden, sagte RATTF Chefin Ma. Theresa Macatangay.

Macatangay leitete die Operation bei der Pussy Cats Bar während ihre Stellvertreterin, Insp. Sheryl Bautista, die Razzia im Club Temptation durchführte. Vertreter der International Justice Mission, des ‚Department of Social Welfare and Development‘ und des regionalen Geheimdienstes waren ebenfalls beteiligt.

Macatangay berichtete, sie hätten einen der mutmaßlichen Zuhälter festgenommen, nachdem dieser angeblich 3.000 markierte Pesos von einem Lockvogel der Polizei annahm. Anschließend befreiten sie die Frauen, die zu dem Zeitpunkt mit Pole Dancing beschäftigt waren. Von den 43 Frauen, stammten 24 aus der Pussy Cats Bar und 19 vom Club Temptation.

Tintenwelt - Ihr Shop für Tintenpatronen und Toner

Beide Bars wurden einen Monat lang beschattet, da sie Informationen erhielten, dass sie Minderjährige beschäftigten, von denen einige angeblich für Sex mit männlichen Kunden bezahlt würden. Macatangay berichtete, die Razzia erfolgte reibungslos. Von den Kunden der Bars wurde niemand verhaftet. Die beiden Bars sind angeblich im Besitz von Ausländern und bedienen überwiegend Erwachsene.

Die Verdächtigen lehnten Interviews mit der Presse ab. Eine der Frauen sagte: „Wir haben das Recht, das nicht kommentieren zu müssen. Oder?“ Rechtsanwalt Alex Tolentino, der Rechtsberater für die Pussy Cats Bar erklärte, seine Mandanten bestritten die Vorwürfe. Er beschuldigte das Team der Polizei des Einbruchs und der Durchführung einer Razzia ohne Durchsuchungsbefehl.

„Sie brachen in die Bar ein. Wir haben Bilder, die belegen, dass sie mit Hammer und Brechstange eindrangen. Sie sollten nur diejenigen verhaften, die sie auf frischer Tat ertappen. Ebenso führten sie die Razzia ohne Durchsuchungsbefehl durch.“, beklagte sich Tolentino gestern.

Er widersprach auch der Behauptung, dass die Pussy Cats Bar von Ausländern betrieben werde und verwies auf eine lokale Firma, der die Bar gehöre und die wiederum in philippinischer Hand sei. Weiter sagte Tolentino, er werde seine eigenen Ermittlungen zur Razzia durchführen und mit den RATFF Beamten sprechen, bevor eine Entscheidung über rechtliche Schritte erfolge.

DKB-Partnerprogramm

Eine anonyme Informantin, die mit der Kasse der Pussy Cats vertraut sei, behauptete, dass 200.000 Pesos Bargeld und ein Laptop kurz nach der Razzia als verschwunden registriert wurden.

Inzwischen erklärte der Sprecher des lokalen DSWD, Kerwin Macopia, die Frauen wurden einem zahnärztlichen Alterstest unterzogen, direkt nach ihrer Ankunft beim DSWD. Dieser habe gezeigt, dass 14 der befreiten Mädchen Minderjährige im Alter zwischen 17 und 18 Jahren sein könnten, während die anderen Erwachsene waren.

„Sechs der Minderjährigen wurden als Mädchen verkauft, bei denen bestimmt werden muss, wer dafür verantwortlich war oder wie weit ein Menschenhandel vorlag. Sie haben ein Jahr lang gearbeitet und die meisten von ihnen kamen freiwillig dort hin.“, ergänzte Macopia.

Nach einer Beratung werden die Minderjährigen wieder zu ihren Familien zurück gebracht, sofern die Familien in der Lage sind, auf ihre Kinder aufzupassen, meinte er abschließend.


Quelle u.a.: http://www.philstar.com/cebu-news/2013/09/23/1237142/anti-trafficking-raid-43-women-rescued-cebu-city-bars