Bangsamoro Abkommen: Droht jetzt ein „heiliger Krieg“ in Zamboanga?

14. Sep. 2013 – Rechtsanwalt Oliver Lozano reichte gestern eine Petition beim Obersten Gerichtshof (SC) ein, um die Umsetzung des Bangsamoro Friedensabkommens mit der ‚Moro Islamic Liberation Front‘ (MILF) zu stoppen.

Der Anführer der ‚Moro National Liberation Front‘ (MNLF), Nur Misuari verwies kürzlich auf das Bangsamoro Friedensabkommen zwischen der Regierung und der MILF, als einen der Gründe, die seine Männer zu dem Aufstand in Zamboanga veranlassten.

In einer dringlichen Kundgebung forderte Lozano den SC dazu auf, eine sofortige einstweilige Verfügung (TRO) gegen das Friedensabkommen zu erteilen, um einen „Jihad oder heiligen Krieg“ zu verhindern.

Lozano verwies darin, dass eine TRO gegen den Bangsamoro Deal eine „salomonische Lösung“ wäre, für den anhaltenden Konflikt in den beiden Provinzen.

„Die Eskalation des Zamboanga Krieges, ruft einen Jihad oder heiligen Krieg hervor, was bedeutet, dass die gesamte muslimische Gemeinschaft in diesen universalen Krieg einbezogen wird, was sich negativ auf die ganze Nation auswirkt.“, behauptete Lozano, ein bekannter Anwalt des verstorbenen Diktators Ferdinand Marcos.

Er fügte hinzu, eine TRO würde bewirken, dass sich die Parteien an den Verhandlungstisch setzen müssten und den Weg frei machten, für parteiübergreifende Verhandlungen zu einem neuen Rahmenabkommen für alle, innerhalb der demokratischen Verfassung.

Das gültige und bestehende Abkommen von Tripolis und dessen finale Umsetzung, könnten mit einer Anpassung durch alle Beteiligten geändert werden, schlug er vor.


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/national/58082-freeze-bangsa-moro-pact–lawyer