Reisewarnung wegen philippinischen „Seelenverkäufern“

25. Aug. 2013 – Die Kollision zwischen der Fähre ‚MV St. Thomas Aquinas‘ und dem Frachter ‚Sulpicio Express 7‘ vom 16. August zeigt nun erste Folgen für den Tourismus in Form einer Reisewarnung.

Großbritannien verhängte eine Reisewarnung, in der es seine Bürger dazu aufrief, die Schiffahrt in den Philippinen zu meiden, wegen des Mangels an Sicherheitsausstattung.

So verwies das britische Außenministerium auf „ernsthafte Bedenken“ zur Sicherheit in der Seefahrt der Philippinen und beschrieb die Risiken an Bord einer Fähre wie folgt.

„Fähren werden in den Philippinen meist überladen, es fehlt an notwendiger Rettungsausstattung, sie werden nicht ausreichend gewartet und haben keine aussagefähigen Passagierlisten.“, hieß es und verwies darauf, dass sich Stürme sehr schnell entwickeln können.


Quelle u.a.: http://manilastandardtoday.com/2013/08/25/oil-spill-spreads-uk-travel-warning-out/