Geschichte der philippinischen Schiffskatastrophen

18. Aug. 2013 – Der Untergang der Fähre vor Cebu, nach einer Kollision mit einem Frachtschiff, ist die jüngste von vielen tödlichen Schiffskatastrophen, die sich in der philippinischen Schifffahrt ereignet haben.

Die Fähren sind eines der wichtigsten Verkehrsmittel für Millionen von Filipinos zwischen den Inseln, vor allem, da sie erheblich billiger als Flugreisen sind.

Allerdings haben schlechtes Wetter, vor allem während der Taifun-Saison, sowie schlechte Instandhaltung, Überladung der Schiffe und laxe Umsetzung der Sicherheitsvorschriften zu vielen Schiffskatastrophen geführt.

DKB-Partnerprogramm

Hier die Liste der schlimmsten See-Unfälle in den Philippinen der letzten 30 Jahre:

16. August 2013:
Mindestens 32 Menschen wurden bereits als tot bestätigt und 58 weitere werden noch vermisst, nachdem die Personenfähre ‚St. Thomas Aquinas‘ mit einem Frachtschiff in der Nähe des Hafens von Cebu frontal kollidierte.

14. Juni 2013:
Sieben Menschen kommen ums Leben, als die Fähre ‚Lady of Mount Carmel‘ „mysteriös“ in der Nähe der Insel Masbate untergeht.

12. Juni 2012:
Ein Sturm bringt eine hölzerne Fähre vor der Küste der Insel Palawan zum kentern und töteten mindestens sieben Menschen.

26. Dezember 2009:
Sechs Menschen werden als tot bestätigt und 44 werden vermisst, nachdem die Fähre MV Baleno-9 untergeht.

24. Dezember 2009:
Vier Tote und 23 Vermisste forderte die Kollision der hölzernen ‚Catalyn B‘ mit 73 Menschen an Bord, als diese mit einem Fischereifahrzeug in der Mündung der Manila Bay zusammenstößt.

6. September 2009:
Neun Menschen wurden getötet, nachdem die ‚Superferry 9‘ Schlagseite erhält und dann in der Nähe der Stadt Zamboanga untergeht.

Mai 2009:
Das Holzschiff ‚Commander 6‘ sinkt südlich von Manila und hinterlässt 12 Tote.

Dezember 2008:
Die Fähre Maejan kentert nördlich der Philippinen und fordert 30 Tote.

Tintenwelt - Ihr Shop für Tintenpatronen und Toner

November 2008:
Die kleine hölzerne Fähre ‚Don Dexter Kathleen‘ kentert in launischen Winden vor der Insel Masbate mit 42 Toten.

Juni 2008:
Die Fähre ‚Princess of the Stars‘ kippt in einem Taifun in der Nähe der Küste der Insel Sibuyan. Von den 850 Passagieren an Bord überleben nur 57.

Februar 2004:
Islamistische Terroristen zünden eine Bombe auf der ‚Superferry 14‘ in der Nähe der Manila Bay. Ergebnis: 116 Tote.

April 2000:
Der Frachter Anahanda, überladen mit Passagieren, sinkt vor der Insel Jolo. Über 100 der schätzungsweise 150 Menschen an Bord müssen sterben.

September 1998:
Die ‚Princess of the Orient‘ sinkt vor Batangas City südlich von Manila. Über 150 sterben.

Dezember 1994:
Ein singapurischer Frachter kollidiert mit der Fähre ‚Cebu City‘ in der Manila Bay. Etwa 140 Tote.

Oktober 1988:
Die Fähre ‚Dona Marilyn‘ sinkt vor der Insel Leyte. Mehr als 250 Menschen sterben dabei.

Dezember 1987:
Die Fähre ‚Dona Paz‘ kollidiert mit einem Öltanker vor der Insel Mindoro nahe Manila. Mehr als 4.300 Menschen sterben bei der weltweit schlimmsten zivilen Schiffskatastrophe.


Quelle u.a.: www.rappler.com/nation/36639-history-of-ferry-disasters-in-the-philippines