657 misshandelte Frauen in nur einem Halbjahr in Cebu

11. Aug. 2013 – Mindestens 657 verprügelte Frauen wurden in den ersten 6 Monaten dem ‚Cebu City Medical Center‘ (CCMC) gemeldet, die Prellungen und Quetschungen erlitten und sich behandeln ließen.

Councilor Lea Japson, Leiterin des Ausschusses für Gesundheit und Krankenhausservice des ‚Cebu City Medical Centers‘, präsentierte ihren Bericht der Leiterin des CCMC Gloria Duterte sowie weiteren Stadträten.

Demnach verteilten sich die misshandelten Frauen, die medizinische Hilfe beim CCMC suchten, wie folgt:
126 Januar,
113 Februar,
131 März,
101 April,
99 Mai und
87 Juni.

Der Stadtrat Gerardo ‚Gerry‘ Carillo schlug vor, dass der Bericht auch Angaben über die Ehemänner enthalten müsste, die ebenso von ihren Frauen oder Lebensgefährtinnen verprügelt wurden. (Anm.: Ob der gute Mann sonst noch etwas konstruktives zur Reduzierung des Problems beizutragen hatte, steht nicht in dem Bericht …)

Das Land hat ein existierendes Gesetzt, das Ehemänner, die ihren Frauen gegenüber gewalttätig werden, bestraft. Allerdings scheint dies anbetracht solcher Verharmlosungen, wie zuvor von dem Stadtrat getätigt, nur ein zahnloser Tiger zu sein.

Ebenso wirkungslos zeigt sich das Gesetz, das den Barangay Captains Schutzanordnungen einräumt, die gewalttätige Ehemänner für 15 Tage aus dem eigenen Haus verbannt, während zwischen den Partnern vermittelt wird. Viele Barangay Captains sind mit dieser „Richterfunktion“ – vorsichtig ausgedrückt – überfordert.


Quelle u.a.: http://www.philstar.com/cebu-news/2013/08/11/1077471/january-june-657-battered-women-seek-treatment-ccmc