Koreanischer Restobar Besitzer in Maribago (Lapu-Lapu City) erschossen

25. Aug. 2013 – Ein koreanischer Restobar Besitzer wurde in seinem angemieteten Zimmer im Barangay Maribago in Lapu-Lapu City, gestern Morgen erschossen gefunden.

Mitglieder der ‚Special Weapons and Tactics‘ (SWAT) fanden Lim So Yuen (43), mit Schusswunden in seinem Bauch und dem rechten Arm, als sie gestern gegen 9:30 Uhr morgens sein Zimmer betraten. Lim So Yuen besaß die ‚Restobar Carabao‘ in Maribago, die seit einigen Jahren in Betrieb ist.

Anwohner in Maribago berichteten der Polizei, dass sie fünf Schüsse gegen 2 Uhr morgens hörten, aber dachten, dass der Guard eines nahe gelegenen Resorts seine Dienstwaffe abfeuerte.

Mitglieder der SWAT erhielten später einen Anruf eines Anwohners aus Maribago, der vermutete, dass etwas sei bei dem Koreaner passiert sei. Als das SWAT-Team ankam, konnten sie das Zimmer jedoch nicht betreten, da die Tür geschlossen war. So mussten sie den koreanischen Koch des Restaurants bitten zu öffnen, der auch dort wohnte.

Erst dann entdeckten die Beamten die Leiche des Koreaners. In dem Zimmer war ein Chaos, was die Polizei vermuten lässt, dass dem Mord ein Aufruhr voraus ging. Laut Polizei könnten die Angreifer über eine Mauer geklettert sein, da das Tor noch geschlossen war.

DKB-Partnerprogramm

Ein Revolver mit einer scharfen Patrone, die angeblich dem Opfer gehörte, wurde am Tatort zusammen mit zwei abgefeuerten Patronen gefunden, von denen eine für ein anderes Kaliber war. Angeblich zeichnete eine Überwachungskamera den Vorfall auf.

Ein brauner Umschlag, auf den das Wort „Carabao“ geschrieben wurde und 46 Pesos Bargeld wurden ebenfalls gefunden. Aber Geld, welches das Opfer in Mandaue City angeblich einsammelte, fehlte. Auch fehlten die 6.000 Pesos Einnahmen der Restobar vom vergangenen Freitag, laut den Angestellten der Restobar.

Die Polizei ermittelt derzeit, warum der koreanische Geschäftsmann Geld in Mandaue City sammelte.

Die Polizei verhörte auch einen Schreiner, namens Ireneo V., da dieser und der Koreaner „Missverständnisse“ am vergangenen Freitag hatten. V. wurde demnach von dem Opfer angeheuert, um einige Reparaturen am Dach der Restobar zu tätigen, was zu einem Streit führte.

Der Schreiner bestritt vehement eine Beteiligung an dem Verbrechen und äußerte seine Bereitschaft zur Unterstützung bei den Ermittlungen. Er wurde in das PNP Crime Laboratory zu einem Paraffin-Test geschickt, um festzustellen, ob er eine Waffe abgefeuert hat.

Die Polizei ermittelt weiter …


Quelle u.a.: http://www.philstar.com/cebu-news/2013/08/25/1132371/korean-resto-bar-owner-shot-dead