Großbritannien erweitert seine Reisewarnung für Mindanao

1. Aug. 2013 – Aufgrund des Terroranschlags in Cagayan de Oro City sowie Zusammenstößen zwischen Rebellen und der Armee in Maguindanao, verhängte Großbritannien eine erweiterte Reisewarnung für Teile Mindanaos.

Die Reisewarnung von Großbritannien vom 30. Juli bezieht sich auf alle Reisen in den Südwesten Mindanaos und den Sulu-Archipel, aufgrund fortlaufender terroristischer Aktivitäten und Zusammenstößen zwischen dem Militär und aufständischen Gruppen.

Die betroffenen Bereiche der Reisewarnung wurden wie folgt benannt:
– Autonome Region in Muslim Mindanao (ARMM),
– Soccsksargen (South Cotabato, Cotabato, Sultan Kudarat, Sarangani und General Santos City),
– die Provinz Zamboanga Sibugay,
– die Provinz Zamboanga del Sur,
– die Provinz Lanao del Norte sowie
– die Städte Zamboanga und Isabela.

Das ‚Foreign and Commonwealth Office‘ (FCO) von Großbritannien rät von allen Reisen ins restliche Mindanao ab, außer dringlichen Reisen, aus dem gleichen Grund. Das FCO verweist auf eine „hohe Bedrohung“ durch den Terrorismus und Entführungen.

Erst am Dienstag griffen Mitglieder der ‚Bangsamoro Islamic Freedom Fighters‘ (BIFF) Stellungen der Armee in Maguindanao an, was die Schließung des Highways zwischen Cotabato und General Santos erzwang. Die Zusammenstöße töteten mindestens 8 Rebellen und verwundeten 5 andere.

Am Freitag letzter Woche ereignete sich eine Bombenexplosion in Cagayan de Oro vor einem Bistro, bei dem 8 Menschen starben und 48 Menschen verletzt wurden.


Quelle u.a.: www.rappler.com/nation/35239-uk-travel-advisory-mindanao