Freies Pinkeln oder wo stell ich nur den Strahl hin?

13. Aug. 2013 – Die Erhebung von Gebühren für die Nutzung von öffentlichen und privaten Toiletten, sollte unterbunden werden (sozusagen „freies Pinkeln für freie Pinoys“), so lautet zumindest die Forderung eines Abgeordneten.

Der Repräsentant Eulogio Magsaysay (Anm.: der schon mit anderen fragwürdigen Gesetzesvorschlägen und Verhaltensweisen in den Fokus rückte …) hat die Gesetzesvorlage zum „freien Pinkeln“ eingereicht, deren Hauptzweck es ist, die kostenlose Nutzung von öffentlichen Toiletten als „extra“ Service für die Bevölkerung sicherzustellen.

Magsaysay glaubt, dass diese Hygiene-Massnahme dazu beitragen wird, den Tourismus anzukurbeln, der sich bemühe, die Attraktionen des Landes in dem hart umkämpften internationalen Tourismus-Markt zu etablieren.

Auswandern - Den Kulturschock überwinden

Aber der Gesetzentwurf spricht auch das Problem des Mangels an öffentlichen Toiletten in vielen Teilen des Landes an. Laut Magsaysay, würden über 9,1 Millionen Filipinos vorzugsweise dafür den „Canal Grande“ nutzen, also eher ins freie Feld pinkeln, statt eine Toilette aufzusuchen.

Nach dem Gesetzentwurf, wird es den Gewerbebetrieben untersagt, eine Gebühr fürs Pinkeln zu erheben. Und was wäre ein Gesetzentwurf ohne Strafandrohung? Denn Zuwiderhandlungen werden mit einer Geldstrafe von 10.000 Pesos für den ersten Verstoß bestraft und 20.000 Pesos für den zweiten Angriff aufs Portemonnaie der Pinkler zuzüglich einem Jahr Gefängnisstrafe, die Herr Magsaysay jedoch dem Ermessen des Gerichts überlassen will.

Weitere Highlights des Herrn Magsaysay in der Rückblende (sozusagen „The Best of Eulogio“):
Gefängnisstrafe bei Spucken in der Öffentlichkeit
Herr Magsaysay und die ‘menopausal bitch’
Revillas ‘Soap-Opera’: Tod, Schulden, Forderungen (die angebliche Nicht-Unterstützung der Mörder von Ramgen Revilla)


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/national/56181-stop-collecting-fees-for-use-of-crs–party-list-solon