Deutscher wegen „Misshandlungen“ eines Jungen festgenommen

24. Aug. 2013 – Ein Deutscher wurde in Talisay City (Cebu) am Donnerstagnachmittag festgenommen, da er angeblich einen 5-jährigen Jungen misshandelte, dem er unterstellte den Lack seines Autos verkratzt zu haben.

Derzeit wird eine Anklage gegen den Deutschen Klaus G. (56) vorbereitet, wohnhaft in Minglanilla City. Der Junge erlitt angeblich Prellungen am Kinn und befindet sich unter Beobachtung wegen Anzeichen eines „Traumas“.

Die Polizei von Talisay City berichtete, dass G. den Jungen in der Nähe seines Autos spielen sah. Er soll dann den Jungen an seinem Shirt gepackt und ihn gegen sein geparktes Auto geschlagen haben.

Als die Mutter des Jungen von dem Vorfall erfuhr, ging sie zur Polizei. Die darauf hin eintreffende Polizei beleidigte G. mit den Worten: „Fucking Filipinos! Die Philippinen stehlen mein Geld! Korrupte Behörden!“

Tintenwelt - Ihr Shop für Tintenpatronen und Toner

Die Polizei ermahnte den Deutschen, seine Worte sorgfältiger zu wählen, da er sich schließlich in den Philippinen befände.

Auf der anderen Seite berichtete G.s Frau Jacquelyn (31) den Reportern, dass ihr Mann durch die Art und Weise, wie sich seine Geschäftspläne entpuppten, betroffen sei.

Sie sagte weiter, ihr Mann sei ein IT-Experte und habe als solcher in einer Bank in Deutschland sieben Jahre lang gearbeitet. Er habe seine Arbeit dort aufgegeben, um in den Philippinen zu leben, wo er ein Unternehmen gründen wollte.

Jacquelyn sagte, sie und ihr Mann hätten in ein Unternehmen investiert, das von ihrer Schwester geleitet wurde, die für die Regierung arbeite. Aber als Mitarbeiterin der Regierung, wurde ihre Schwester über die Herkunft des Geldes befragt.

Sie sagte, die Regierung habe ihr Geld in Höhe von 6 Millionen Pesos einfach eingefroren.


Quelle u.a.: http://www.philstar.com/metro-cebu/2013/08/24/1129531/german-national-56-held-manhandling-boy-5