Bus-Unfälle: LTFRB erwägt k(l)eine Maßnahmen

28. Aug. 2013 – Das ‚Land Transportation Franchising and Regulatory Board‘ (LTFRB) hat das Management der ‚Vallacar Transit Inc.‘, dem Betreiber der Ceres Liner, zu einer Gegendarstellung aufgefordert, nachdem einer ihrer Busse einen tödlichen Unfall am vergangenen Sonntag in Argao verursachte.

Die Justitiarin der LTFRB Evelyn Misal sagte, dass die Bus-Betreiber hiermit die Gelegenheit zur Erklärung erhielten, warum ihr Franchise-Vertrag nicht storniert werden sollte.

Laut LTFRB betreibt „Ceres“ 11 Busse unter einem Franchise-Vertrag, für die Route Cebu City-Santander über Oslob-Moalboal. Die Anhörung des Busunternehmens legte die LTFRB auf den 2. September 2013 fest.

Wie gestern berichtet, wurde eine Frau bei dem Unfall in Argao getötet, während zehn weitere bei dem Unfall verletzt wurden. Die Hebamme Maria Teresa Ceballos wurde Berichten zufolge aus dem Fenster geschleudert.

Anbetracht solcher Unfälle, stellt sich die Frage, was haben die von der DOLE initiierten Maßnahmen wie höhere Grundgehälter, mehr Ruhetage und anderer Sozialleistungen gebracht, die die Sicherheit fördern sollten? Auch stellt sich die Frage, was bringt die Kündigung eines kleinen Franchise-Vertrages, wenn Ceres Liner seine restlichen „Rennstrecken“ behält?

(Vgl. HIER: Busfahrer: höhere Löhne für mehr Sicherheit)


Quelle u.a.: http://www.philstar.com/cebu-news/2013/08/28/1143211/ltfrb-issues-show-cause-order-vs.-ceres-bus-line