U-Bahn für Manila: Konzept oder Schnapsidee?

22. Juli 2013 – Der Vorsitzende der ‚Metro Manila Development Authority‘ (MMDA), Francis Tolentino, untersucht den Vorschlag des Bauministeriums (DPWH), eine U-Bahn zu bauen, welche die Städte Manila und Quezon City verbindet.

So hat der Bauminister Rogelio Singson das Konzept einer U-Bahn vom Hafen Manilas zum ‚Trinoma‘ (Triangle North of Manila) in Quezon City wiederbelebt, um den Verkehr auf den Straßen zu entlasten.

„Es gab einen Vorschlag zum Bau einer U-Bahn, den Minister Singson unterstützt. Offenbar gab es vor Jahrzehnten ein Projekt, dessen Befürworter einen Vorschlag präsentierten, mit einer umfassenden Studie, zur Errichtung eines solchen Infrastrukturprojekts.“ erklärte Tolentino.

Aktualisiert um neue geologische Studien, Untertunnelungs-Methoden und andere moderne Technologien, würde während der Bauphase der U-Bahn keine allzu große Belastung auf die Autofahrer und Pendler zukommen, meinte er.

Frühere Konzepte enthielten ein unterirdisches Verkehrssystem am Roxas Boulevard, um LKWs und andere Fahrzeuge aus dem regulären Verkehr, besonders während der Stoßzeiten, zu halten.

Nach Meinung der Experten hat aber eine U-Bahn mit Überschwemmungen zu rechnen, vor allem während der Regenzeit, da die Hauptstadt unterhalb des Meeresspiegels liegt und eine unzureichende Entwässerung hat.


Quelle u.a.: http://manilastandardtoday.com/2013/07/22/tolentino-eyes-metro-subway/