Weiterhin keine SIM-Karten Registrierung, wegen Verfassungsbedenken?

31. Juli 2013 – Malacañang wird einen neuen Vorschlag zur Registrierung von SIM-Karten im Nachgang zum Bombenattentat in Cagayan de Oro City vom vergangenen Freitag prüfen, obwohl Präsident Aquino zuvor diese Maßnahme im Widerspruch zur Verfassung sah.

„Das letzte Mal, als die SIM-Karten Registrierung diskutiert wurde, erhob der Präsident einige mögliche verfassungsrechtliche Bedenken, vor allem das Recht auf Privatsphäre.“ sagte Präsidenten-Sprecherin Abigail Valte in einer Pressekonferenz. In anderen Ländern wurde dies jedoch längst in die Tat umgesetzt, insbesondere nach den Anschlägen vom 11.9. in den Vereinigten Staaten.

Die Senatoren Vicente Sotto und Teofisto Guingona hatten den Vorschlag des Senats am vergangenen Montag mit dem Argument vorgetragen, dass die Registrierung der SIM-Karten von Handys den Behörden helfen würde, die Spur von Verbrechern zu verfolgen, die Bomben unter Nutzung von Mobiltelefonen zur Detonation bringen.

Guingona wies darauf hin, dass Handys bereits mehrere Male bei Verbrechen dieser Art verwendet wurden. Die Ermittler werten derzeit Beweise der Bombenexplosion aus, die mindestens acht Menschen tötete und 48 weitere verletzte.


Quelle u.a.: http://technology.inquirer.net/27589/palace-to-study-sim-card-registration