Mafioses „Padrino System“ macht die Polizei korrupt

16. Juli 2013 – Die Polizei-Rekruten werden direkt nach ihrem Eintritt in die Organisation, an die Korruption heran geführt, aufgrund des „Padrino Systems“ (Paten System).

So lautet die Beurteilung des Innenministers Mar Roxas, der das Padrino Problem als eine große Herausforderung für sein Ministerium (DILG), die ‚Philippine National Police‘ (PNP) und die ‚National Police Commission‘ (Napolcom) sieht.

Roxas sagte, schon beim Eintritt in die PNP müssten die neuen Rekruten über andere Einkommensquellen nachdenken, da sie das Geld, das sie für ihre Bewerbung investierten, um überhaupt in den Polizeidienst zu gelangen, wieder zurück erhalten müssen.

Doch nicht nur, dass die Rekruten an ihren Padrino Geld für ihre Einstellung entrichten müssen. Diese Abhängigkeit wird später fortgesetzt mit beispielsweise dem Kauf einer eigenen Dienstwaffe, wodurch viele Beamte von Beginn an hoch verschuldet den Dienst antreten und nur über eine Beteiligung z.B. am illegalen Glücksspiel oder dem Drogenhandel, eine Lösung sehen.

Vor einigen Tagen zeigte eine von ‚Transparency International‘ durchgeführte Umfrage, dass die Polizei als die korrupteste Behörde in den Philippinen angesehen wird. Auf einer Skala von 1 bis 5, gaben die Befragten der Polizei eine Benotung von gerade mal 4.

Roxas sagte, dass konkrete Reformmaßnahmen bereits von der PNP eingeleitet wurden, um die Reihen von „jeder Spur der Korruption zu reinigen“, vor allem vor Beginn der eigentlichen Karriere.

Ein neuer Stil bei der Einstellung soll das richten, wie der DILG Chef meinte und er bereits der Napolcom zur abschließenden Umsetzung angeordnet habe.


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/national/54379-padrino-system-exposes-police-recruits-to-corruption