Pacquiao will sich um weibliche Brüste kümmern … ach ja und Präsident werden

29. Juli 2013 – Der Abgeordnete und Boxer, Manny Pacquiao, der laut davon träumt Präsident zu werden, hat das Boxen, weibliche Brüste und die Gesundheit zu seinen Schwergewichten im Kongress erklärt.

Pacquiao, der seine zweite Amtszeit als Abgeordneter bestreitet, hat bisher fünf Gesetzentwürfe in die Abgeordnetenkammer eingereicht. Jedoch fiel der Boxer im 15. Kongress weniger durch gute Beiträge für die Allgemeinheit auf, als viel mehr durch seine permanente Abwesenheit, wo er die Liste der „Faulenzer“ anführte.

Die Maßnahmen, die er nun „verfasste“ versuchen hauptsächlich, eine Box-Kommission zu errichten, Zentren zur Brustuntersuchung in jeder Region einzuführen und ein Fitnesscenter in jedem Barangay zu eröffnen, ein Provinz-Krankenhaus in Sarangani zu bauen und den ‚Philippine Sports Commission Act‘ anzupassen.

Das hört sich immerhin noch besser an, als der Gesetzentwurf den die ehemalige Präsidentin Gloria Arroyo einbrachte, mit dem sie „Nekrophilie“ unter Strafe stellen will! (Anm.: Wobei die Bekloppten – ehrlich gesagt – kein Gesetz brauchen, sondern eine Gummizelle in einer geschlossenen Abteilung.)

In einem gestern veröffentlichten Interview, gestand Pacquiao, eine Kandidatur zum Präsidenten zu erwägen. Er meinte: „Als ich mit dem Boxen begann, plante ich natürlich immer, Champion zu werden. Und nun in der Politik, ist es genau das selbe.“ So hat doch jeder Tag seinen Höhepunkt: Gloria findet Nekrophilie nicht so gut und Pacman übt schon mal „Pacquiao for President!“ Halleluja – es geht aufwärts.


Quelle u.a.: http://sports.inquirer.net/111905/pacquiao-dreams-of-presidency
und http://newsinfo.inquirer.net/454435/pacquiao-files-bills-seeking-to-create-breast-care-and-fitness-centers