Muttersprachen: Unterricht jetzt in 19 Dialekten an öffentlichen Schulen

8. Juli 2013 – Einen Monat nach Unterrichtsbeginn des neuen Schuljahres, erweiterte das Bildungsministerium (DepEd) die zugelassenen Muttersprachen (Dialekte) in denen unterrichtet werden darf, um 7 weitere Landessprachen auf derzeit insgesamt 19 Sprachen. Dies betrifft jedoch nur den Unterricht an Kindergärten und öffentlichen Schulen bis zur dritten Klasse.

Diese lokalen Sprachen werden verwendet, um junge Schüler an öffentlichen Schulen im Rahmen des K + 12 Reformprogramms zu instruieren, da die Kinder schneller lernen, wenn die Lehrer dazu ihre Muttersprachen verwenden. Diese Sprachen werden auch als Schulfach unterrichtet.

Die sieben neuen Muttersprachen sind:
Ybanag (Provinzen Cagayan und Isabela, Tuguegarao City);
Ivatan (Batanes Islands);
Sambal (Zambales);
Akianon und Kinaray-a (Aklan und Capiz Provinzen);
Yakan (Basilan Provinz);
Surigaonon (Surigao Provinzen und Surigao City)

Die Lehr- und Lernmaterialien für die sieben neuen Muttersprachen sind aber noch nicht fertig. Abgesehen von der Vorbereitung der Lehrmaterialien, muss die DepEd auch die Lehrer der Grundschule in den betroffenen Gebieten trainieren. Viele Schulen finden jedoch nicht genügend Lehrer, mit ausreichend Kenntnissen in den Muttersprachen.

Die DepEd verwendet die 12 wichtigsten Sprachen, seit sie im vergangenen Schuljahr die muttersprachlich basierte, mehrsprachige Erziehung einführte. Die 12 Dialekte (Sprachen) sind: Tagalog, Kapampangan, Pangasinense, Iloko, Bikol, Cebuano, Hiligaynon, Waray, Tausug, Maguindanaoan, Maranao und Chabacano.

Die Philippinen haben 181 dokumentierte Sprachen. Vier sind ausgestorben und 24 sind am Aussterben, laut dem ‚Summer Institute of Linguistics‘.


Quelle u.a.: http://newsinfo.inquirer.net/440205/7-more-dialects-added-to-mother-tongue-instruction-in-public-schools