Münzen sammeln soll unter Gefängnisstrafe gestellt werden

28. Juli 2013 – Ein Gesetzentwurf, der das Horten von philippinischen Münzen verbieten soll, wurde von dem Abgeordneten aus Iloilo, Jerry Treñas im Abgeordnetenhaus eingereicht. Treñas will die Münzsammler mit acht Jahren Haft und einer Geldstrafe von mindestens 300.000 Pesos bestrafen.

Treñas sagte, das Horten von Münzen in jeglichem Nennwert, verursacht eine künstliche Verknappung von kleinen Werten der Landeswährung, worin er den Grund für den Mangel an Wechselgeld verschiedener Einrichtungen, wie Geschäften, Lokalen oder Taxis sieht.

„Die Praxis des ’skrupellosen‘ Hortens von Münzen ist gleichbedeutend mit Wirtschafts-Sabotage und führt zu einer künstlichen Verknappung von Münzen.“ ergänzte Treñas.

Die Maßnahme zielt auf die Rückführung gehorteter Münzen ab, die von „Kriminellen“ derzeit ungestraft in den Philippinen gelagert werden, um diese dann zu schmelzen und zu anderen Materialien – verschiedenster Anwendung – zu verarbeiten.

Die Ausnahmen für die Anwendung des Gesetzes, die davon befreit wären, sind: karitative Einrichtungen, Privatbanken, Banken und Finanzinstitute der Regierung, Behörden und Einrichtungen, wenn sie die Münzen zur Erfüllung ihrer Aufgaben benötigten.


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/national/55150-coin-hording-soon-a-crime