Menschenhandel: Immigration-Beamtin am NAIA unter Verdacht

10. Juli 2013 – Eine Beamtin der Einwanderungsbehörde am NAIA hat sich selbst in Schwierigkeiten gebracht, da sie 19 mutmaßliche Opfer von Menschenhandel und illegaler Anwerbung, ausreisen lies.

Immigration Kommissar Ricardo David hat Ronna Mae V. ihres Postens enthoben und von ihr, binnen 72 Stunden, eine Gegendarstellung gefordert. V. wird beschuldigt, Passagiere ausreisen lassen zu haben, obwohl diese keine entsprechenden Unterlagen präsentieren konnten, wie es die bestehenden BI-Richtlinien für ausreisende philippinische Touristen und OFWs fordern.

Falls die nun eingeleitete Untersuchung, ein wissentliches Verschulden feststellt, droht V. eine Suspendierung oder gar Entlassung aus dem Dienst. Die 19 Passagiere verließen angeblich bei acht verschiedenen Gelegenheiten im Juni das Land, auf der Grundlage von V.s Einschätzung, dass sie den BI Vorschriften genügten.

So war zu erfahren, dass diese Passagiere zunächst alle an der Ausreise gehindert wurden, nachdem sie als getarnte Touristen verdächtigt wurden, Opfer illegaler Beschäftigung und Menschenhandel zu sein. Die Passagiere wollten überwiegend nach Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten, während einige andere nach Singapur ausreisen wollten.

V.s Aufgabe war die nochmalige Überprüfung der Reisedokumente und eine weiterführende Kontrolle der ausreisenden philippinischen Touristen und OFWs durchzuführen. Ein erster Untersuchungsbericht stellte fest, dass die 19 Passagiere, die V. trotz unzureichender Dokumente durch ließ, eindeutig den Zweck verfolgten, im Ausland zu arbeiten.


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/national/53944-david-relieves-naia-immigration-officer