Drei Koreaner in Cebu auf offener Straße überfallen, ausgeraubt und niedergeschossen

25. Juli 2013 – Zwei Koreaner wurden durch Schüsse schwer verletzt, nachdem sie zusammen mit ihrer Begleiterin von vier Männern mit vorgehaltener Waffe, im Barangay Mabolo am späten Dienstag Abend ausgeraubt wurden.

Die Polizei identifizierte die verletzten Koreaner als Choi Soon Chul (22) und Heo Yekang (27). Begleitet wurden sie von der 26-jährigen Anna Cho, ebenfalls eine koreanische Staatsangehörige.

Die drei Koreaner, die Studenten einer Englisch-Schule in Mabolo sind, spazierten gegen 22 Uhr entlang der S. Cabahug Street, als vier Männer an Bord zweier Motorräder, sie auf Höhe der F. Gochan Street überfielen und die Frau zu entführen versuchten.

Choi und Heo verteidigten ihre Begleiterin vor den Verbrechern. Daher schossen die Räuber die beiden Männer nieder und entrissen der Frau ihre Handtasche. Sie flüchteten anschließend schnell mit ihren Motorrädern vom Tatort.

In der Tasche befanden sich 2.000 Pesos Bargeld und das Handy der Frau im Wert von 40.000 Pesos, Chois Geldbeutel mit 10.000 Pesos und sein Handy im Wert von 30.000 Pesos sowie Heos Bargeld über 10.000 Pesos und dessen Handy im Wert von 15.000 Pesos. Also insgesamt 22.000 Pesos Bargeld und drei Handys im Gesamtwert von 85.000 Pesos.

Choi wurde bei der Schießerei in seine linke Gesichtshälfte geschossen, während Heo an seinem rechten Arm verwundet wurde. Beide wurden ins Cebu Doctors Hospital eingeliefert, wo sie sich noch zur stationären Behandlung befinden.

Die Polizei fahndet nach den Tätern in der Hoffnung, sie verhaften zu können. Laut Polizei handelt es sich bei den Kriminellen um eine lokal ansässige Bande.


Quellen u.a.: http://globalnation.inquirer.net/81417/2-korean-students-shot-wounded-by-robbers-in-cebu-city
und http://www.philstar.com/cebu-news/2013/07/25/1010191/two-koreans-wounded-robbery