Kanadische Lehrerin: Konnte sie sich der Anklage durch eine reiche Familie entziehen?

11. Juli 2013 – Hat die kanadische Lehrerin Susan R. wirklich das Land verlassen? Laut Informanten des Flughafens, wird jetzt gegen Mitarbeiter des ‚Bureau of Immigration‘ am NAIA ermittelt, nachdem R., die wegen des Unfalltodes von zwei Schülern angeklagt war, sich angeblich aus dem Land absetzte.

Dies trotz der Tatsache, dass das Justizministerium (DOJ) damals „blitzschnell“ eine ‚Hold-Departure Order‘ (HDO – Ausreiseverbot) gegen die kanadische Lehrerin verhängte.

Das DOJ erteilte die HDO gegen R., aufgrund einer Anzeige von der einflussreichen Politikerfamilie des 13-jährigen Kyle David Gullas Weckman, dem Enkel des ehemaligen Kongressabgeordneten Dodong Gullas.

Kyle ertrank während eines Schulausflugs in Morong (Bataan) beim Schwimmen in einem Wasserfall, zusammen mit dem 14-jährigen koreanischen Jungen Jae Hak Jun. R. war damals Lehrerin an der ‚Cebu International School‘ und die beiden waren ihre Schüler.

Die Informanten am Flughafen behaupteten, dass die kanadische Lehrerin, die wegen grober Fahrlässigkeit mit Todesfolge von Kyles Familie angeklagt wurde, in der Lage war am Folgetag an Bord eines Philippine Air Lines Fluges zu gehen und das Land zu verlassen.

Die kanadische Lehrerin R. und vier weitere Lehrer wurden damals in einer „Blitzaktion“ von der mächtigen Familie des bei dem Wasserunfall ertrunkenen Kindes angeklagt, da sie angeblich die Aufsicht über die Schüler hatten, als diese an diesem Tag ertranken.

Die Schüler übten an jenem Tag „Überlebens-Techniken“ bei dem Wasserfall in Morong, die Bestandteil des Schulausflugs waren. Leider ertranken Kyle und Jun in einem starken Unterwasserstrudel, der sie nach unten zog, während sie in der Nähe des Wasserfalls schwammen.


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/metro/54053-has-teacher-with-hdo-left