Familien bekriegen sich: 7 Tote in Cagayan de Oro

23. Juli 2013 – Mindestens sieben Menschen wurden in Cagayan de Oro getötet, nachdem zwei Familien sich dazu entschlossen, ihre langjährige Fehde gegeneinander, jetzt mit Schusswaffen weiterzuführen, berichtete die Polizei.

Solche gewaltsamen Familien- oder Clan-Konflikte, sind auch als „Rido“ bekannt, einer langjährigen Blutfehde, bei der kaum ein Beteiligter versteht, was deren Ursprung denn eigentlich war. Die meisten Clan-Auseinandersetzungen drehen sich um politische Macht, Landstreitigkeiten, wirtschaftliche Rivalitäten und angestautem Neid, in weitläufig verstreuten Gemeinden, die mit Schusswaffen übersät sind und unter einer schwachen Strafverfolgung leiden.

In diesem Fall standen sich nun bewaffnete Mitglieder und Anhänger der Macugar und Capal Familien gegenüber. Der Zwischenfall ereignete sich am späten Freitagabend in einer Village in der Provinz Lanao del Sur. Laut Polizei kamen bei der Schießerei sieben Menschen ums Leben und fünf weitere wurden verletzt.

Polizei und Soldaten wurden in die Gegend beordert, um weiteres Blutvergießen zu verhindern. Auch in diesem Fall war nicht sofort erkennbar, was die Ursache der Rido der verfeindeten Familien, überhaupt war.


Quelle u.a.: http://abcnews.go.com/International/wireStory/killed-clash-families-philippines-19726219