BI-Knast Bicutan wegen erneuter Menschenrechtsverletzungen am Pranger

29. Juli 2013 – Die Ehefrauen von drei inhaftierten Ausländern im „BI Knast“ Camp Bicutan prangerten gestern die Verletzung der Menschenrechte durch mehrere ‚Bureau of Immigration‘ (BI) Beamte an, das wie sie berichteten, sich nachteilig auf die Regierungs-Kampagne zur Tourismus Förderung auswirke.

Grace Compra, Jerlen Payot und Juvylin A. Artuz, alle drei Filipinas, konfrontierten die Medien gestern mit der ungerechten Behandlung ihre Ehemänner, alle ausländische Staatsangehörige, die wie sie behaupteten, von BI-Ermittlern illegal verhaftet wurden und nun im BI Knast Bicutan schmorten.

Payot, die Verlobte von Nikolaos Spanoudis, einem Griechen, behauptete, dass BI-Agenten 2 Millionen Pesos von ihnen für seine Freilassung aus der Haft erpresst hätten, obwohl keine formelle Anklage gegen ihn erhoben wurde. Frecherweise wurde die Summe des Erpressungsgeldes sogar auf 9 Millionen erhöht, was sie jedoch ablehnten, da dies nichts anderes als Raub darstelle.

Compra, die Verlobte des Australiers Steve Faris Antonio und Artuz, die Ehefrau von David Lance, einem Amerikaner, beschwerten sich ebenfalls über die ungerechte Behandlung und das rechtswidrige Festhalten ihrer Ehemänner, die seit Monaten ohne eine Anklage im Bicutan-Knast vegetierten.


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/national/55213-bi-rights-violations-decried