Baybay: Bürgermeisterin Caris Erklärung zu den 720 Verhaftungen

4. Juli 2013 – Zum besseren Verständnis, bitte Vorgeschichte dazu lesen:
Baybay City: 720 Demonstranten an einem Tag verhaftet
Und nun der verbale Gegenschlag der Bürgermeisterin:

„Die Gewalttaten vom Sonntag waren die ersten Unruhen in der Geschichte der Stadt Baybay. Die Menschen hier sind nicht von diesem Schlag, da wir ein friedliches und gesetzestreues Volk sind.

Ich weiß nicht, warum Malot Galenzoga nicht dem Gesetz folgt. Wenn sie gegen die Wahlergebnisse protestieren will, dann kann dies nur die Comelec lösen. Sie sollte ihre Protestkundgebung bei der Comelec starten, da ich nicht zurücktreten kann, nur weil sie und ihre Unterstützer es so wollen.

Die Polizei, die etwa 700 Menschen auf ihrem Grundstück verhaftete, hat Fahndungen gegen die eingeleitet, die angeblich versuchten sich nach der Demonstration neu zu formieren und das Rathaus während der Feier zu meinem Amtsantritt am 1. Juli stürmten.

Entgegen anders lautender Nachrichten, gab es keine Misshandlungen von Malots Unterstützern, das belegen die Überwachungskameras. Der gewaltsame Protest war vorgeplant, da sie Rucksäcke mit Steinen dabei hatten, mit denen sie die Polizei angriffen. Es gibt keine Steine ​​rund um das Rathaus, da die Wege gepflastert sind, also woher haben sie diese?

DKB-Partnerprogramm

Jedenfalls wurden die Älteren, Frauen und Kindern, die hinters Licht geführt wurden und mitprotestierten, von der Polizei bereits wieder nach Hause geschickt. Sie berichteten, dass sie nur zu einer Messe und anschließend zu einer Party gehen sollten, dann aber überrascht wurden, sich mitten in einer Protestkundgebung wieder zu finden.

Jetzt sind nur noch wenige in Haft. Ihnen werden verschiedene Straftaten zur Last gelegt, einschließlich illegaler Versammlung und Volksverhetzung. Einige von ihnen, die das Geld um die Kaution zu hinterlegen hatten, wurden frei gelassen. Diejenigen, die kein Geld hatten, blieben in Haft.

Ich bin dankbar, dass es bei dem Vorfall keine Verletzten gab. Ich danke der Polizei und dem Militär für die Begrenzung der Gewalt und die Wiederherstellung von Ruhe und Ordnung in unserer Stadt.

Liebe Bürger von Baybay, lasst uns auf der Hut sein, immer den Frieden in unserer Stadt zu erhalten, die dafür bekannt ist, ein friedlicher Ort mit friedlichen Menschen zu sein. Lasst uns Baybay schützen und einander helfen, es weiter zu entwickeln. Lasst uns weiterhin unserer Arbeit und unseren Projekten nachgehen, um diese Stadt zu einem besseren und harmonischen Ort zu machen.“

Und nun, wer hat Recht: Frau Galenzoga, die der Rivalin Wahlbetrug unterstellt oder Frau Cari, die behauptete ihre Gegnerin nur dann zu ermorden, wenn sie eine Gewinnchance hätte (nachzulesen HIER:)? Ein Abbild von „grenzenlosem“ Demokratie-Verständnis.


Quelle u.a.: http://www.philstar.com/region/2013/07/04/961508/mayor-cari-statement