Wird endlich der Aufschlag bei Kauf mit Kreditkarte verboten?

14. Juli 2013 – Ein Abgeordneter will mit einem neuen Gesetz versuchen, der Unsitte von Geschäften Einhalt zu gebieten, die zusätzliche Beträge bei Nutzung einer Kreditkarte erheben.

Der Abgeordnete von Albay Edcel Lagman will die Geschäfte und Dienstleister dafür bestraft sehen, wenn sie den Kunden mehr als den tatsächlichen Bar-Verkaufspreis bei Kauf mit Kreditkarte berechnen.

Laut Lagman, bezahlten viele Filipinos mit Kreditkarte nur deshalb, da sie finanziell stark belastet seien und würden durch den Aufpreis dann doppelt belastet.

„Viele Halter einer Kreditkarte befinden sich bereits in der Schuldenfalle, aus der sie kaum mehr heraus kommen. Denen höhere Preise für ihren Kauf mit Kreditkarte zu berechnen, ist ein Doppelschlag, der sie tiefer in die ausweglose Falle treibt.“ sagte er.

Im Falle einer Umsetzung des Gesetzes, werden Verstöße mit einer Freiheitsstrafe zwischen sechs Monaten und einem Jahr geahndet bzw. einer Geldstrafe zwischen 20.000 und 100.000 Pesos oder beidem, je nach Ermessen des Gerichts.

Im Falle einer Personengesellschaft, Vereinigung, Körperschaft oder sonst einer juristischen Person, wird die Strafe gegen den Präsidenten, Geschäftsführer oder eine andere verantwortliche Person verhängt.

Darüber hinaus wird die Betriebserlaubnis des Geschäfts für sechs Monate suspendiert oder im Wiederholungsfall komplett entzogen. Ist der Täter ein Ausländer, wird er sofort deportiert, sobald er seine Strafe abgeleistet hat.


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/national/54211-solon-wants-to-stop-overcharging-on-credit-cards