Angeles City: Mord eines ausländischen Geschäftsmanns geklärt

27. Juli 2013 – Gegen den Fahrer eines Bürgermeisters in Pangasinan wurde jetzt Anklage wegen Mordes an seinem ehemaligen koreanischen Arbeitgeber in Angeles, bei Gericht eingereicht.

Supt. Eden Ugale, Leiter der Polizei in Angeles City, identifizierte den Hauptverdächtigen als Johnny C., Mitglied einer selbsternannten Bürgerwehr oder „Anti-Kriminalitätsgruppe“ und derzeit Fahrer des Bürgermeisters von Urbiztondo (Pangasinan).

Auch angeklagt wurde sein Bruder Jervy, der angeblich „Schmiere stand“, als Johnny am vergangenen 16. April auf die Opfer in einem Van schoss, der vor einem Restaurant auf der Friendship Road geparkt war. Johnny arbeitete als Fahrer der koreanischen Opfer. Die Polizei berichtete, dass die „Task Group Koryanos“ die Verdächtigen aufgrund der Bilder einer Überwachungskamera in der Gegend und von Zeugenaussagen identifizieren konnte.

Im Chong Yun verstarb während des Überfalls und Nam Chung Chul wurde schwer verletzt. Beide sind die Inhaber des Reisebüros ‚Seven Welcome Tours‘. Ein dritter Koreaner, der mit ihnen unterwegs war, blieb unverletzt. (Vgl. Vorbericht HIER:
Koreaner in Angeles erschossen – Täter ein Polizeibeamter?)

Philippinische Zeugen und der unverletzte Koreaner, identifizierten alle Johnny C. als denjenigen, der auf die beiden koreanischen Opfer schoss. Johnny beharrte mit mehreren eidesstattlichen Erklärungen darauf, dass er an dem besagten Tag mit einem Multicab für den Wahlkampf des Bürgermeisters von Balolong unterwegs war. Seine Behauptung wurde sogar durch einen Polizeibeamten aus Urbiztondo bestätigt.

Jervy wiederum behauptete, dass er mit einem Freund einkaufen war, als sich die Schießerei ereignete. Der Staatsanwalt Mark Oliver Sison bestätigte die Inhaftierung der Verdächtigen und klagte sie vor Gericht wegen Mord und versuchtem Mord an. Er sagte, dass ihre Alibis vor Gericht nicht standhalten werden.


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/provincial/55080-suspects-in-murder-wounding-of-2-koreans-indicted