Wenn das große Beben Manila trifft – ein düsteres Szenario

9. Juni 2013 – Wenn ein schweres Erdbeben die Metro Manila träfe, dann würden 38.000 Menschen innerhalb der ersten Stunde getötet werden und mehr als 100.000 verletzt. Das Gebiet entlang des Diosdado Macapagal Boulevards in Manila City würde dabei in ein Massengrab verwandelt werden.

Dies war das düstere Szenario, das der Vorsitzende der ‚Metropolitan Manila Development Authority‘ Francis Tolentino der ‚Philippine Medical Association‘ (PMA) während einer Klausurtagung gab, als Vorbereitung der Behörde auf Erdbeben.

„Wir haben von Tolentino einige beunruhigende Tatsachen und schreckliche Szenarien erfahren, die uns alle in der ‚National Capital Region‘ (NCR) bei einem starken Erdbeben treffen könnten.“ sagte der Präsident der PMA, Leo Olarte. Die MMDA hat den „Oplan Metro Yakal“ (OMY), einen Notfallplan für ein Erdbeben der Stärke 7 oder höher entworfen, das wie die Experten sagen, die Hauptstadt alle 200 Jahre treffen könnte.

DKB-Partnerprogramm

„Wir fragen nicht, ob diese Art von Megadisaster sich in Metro Manila ereignen kann. Unsere Frage ist lediglich, wann wird das geschehen. Der wenig bekannte 200 Jahres-Zyklus der Erdbeben in Metro Manila ist bereits abgelaufen, so dass sich dieser Alptraum jederzeit ereignen kann.“ sagte Olarte.

Der Plan sieht vier mögliche Evakuierungsplätze vor und ein vorübergehendes Massengrab für die Zeit nach einem Killer-Beben. Für den nördlichen Bereich der Metro Manila wird dies der Veterans Golf Course in Quezon City sein. Der Villamor Golfplatz in Pasay City für den südlichen Sektor, der Wack Wack Golf Course in Mandaluyong für den östlichen Bereich und der Intramuros Golf Course für den Westen. Die ‚Reclamation Area‘ entlang dem Diosdado Macapagal Boulevard in Pasay City, würde dabei als temporäres Massengrab dienen.

Solch ein Erdbeben könnte 20 Prozent der Metro Manila vernichten. Straßen würden unpassierbar werden und gleichzeitig brächen verschiedene Feuer aus. Bei einem Erdbeben der Stärke 7,2 könnten in Metro Manila innerhalb einer Stunde 38.000 Menschen getötet und mehr als 100.000 verletzt werden. Auch stürzten mindestens 13 Prozent der 170.000 Wohnhäuser ein und 1,2 Millionen Menschen würden obdachlos. Schäden an 20 Prozent der lebenswichtigen Einrichtungen wie Krankenhäuser, Behörden und Schulen, wären die Folge.


Quelle u.a.: http://newsinfo.inquirer.net/422985/38000-will-be-killed-100000-will-be-injured-if-major-quake-hits-metro-manila