Ursache Condomininum-Explosion: Ein simples Gasleck?

6. Juni 2013 – Offensichtlich hat ein Gasleck und keine Bombe oder Verschwörung die tödliche Explosion in dem ‚Two Serendra‘ Condominium am 31. Mai ausgelöst, sagte ein Informant gestern unter Berufung auf Ergebnisse der laufenden forensischen Untersuchung.

Der Informant, der um Anonymität bat sagte, dass die Experten wichtige Beweisstücke fanden, die auf ein Gasleck der Wohnung 501B des Condominiums hindeuteten. Demnach untersuchten derzeit die Experten einige Beweisstücke, die vom Bauträger ‚Ayala Land Inc.‘ übergeben wurden, u.a. einen Teil der Gasleitung in Wohnung 501B, die durch die Explosion beschädigt wurde.

Man fand ebenso heraus, dass vor der Explosion, das Opfer Angelito San Juan, Wartungspersonal wegen der schwachen Leistung der Klimaanlage anforderte, das dann die Wohnung überprüfte und vorübergehend den Strom abschaltete. Arbeiter, die den Gasherd in der Wohnung reparierten, haben diesen wohl falsch an die Gasleitung angeschlossen. Dadurch strömte ein geruchloses Gas aus, das bei einer bestimmten Konzentration, durch einen elektrischen Schalter jeder Zeit zur Explosion gebracht werden kann.

DKB-Partnerprogramm

Ebenso wurde festgestellt, dass die Wohnung einen erhöhten Gasverbrauch hatte. Die Behörden suchen nun mögliche Fehler bei den Sicherheitsmaßnahmen der Wohnung, da die Gas-Ventile nicht automatisch abschalteten. Berichten zufolge wurde der Strom in der Wohnung abgeschaltet. Man nimmt an, dass die Explosion sich ereignete, kurz nachdem der Strom wieder angestellt wurde. Die Ermittler suchen jetzt den Verantwortlichen für die Explosion, da eine Reihe von Subunternehmen beauftragt wurde.

Weshalb man nicht schon früher auf eine Gasexplosion kam, hängt möglicherweise mit einer ähnlichen Explosion zusammen. Am 19. Oktober 2007 erschütterte eine Explosion Glorietta 2 in Makati City, bei der 11 Menschen getötet und 129 verletzt wurden. Die Ermittler konzentrierten sich zunächst auf Ähnlichkeiten der beiden Explosionen, in Anbetracht der Abwesenheit von Sprengstoffspuren.


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/national/51734-gas-leak-not-bomb-triggered-deadly-blast