Philippinische Seeleute für die EU nicht wettbewerbsfähig

6. Juni 2013 – Vizepräsident Jejomar Binay hat Deutschland über eine Exekutiv-Order von Präsident Aquino informiert, die den Rahmen dafür sicherstellt, dass philippinische Seeleute global wettbewerbsfähig bleiben, da dem Land ein Verbot über die Einstellung philippinischer Seeleute droht.

Damit soll die Europäische Union (EU) beschwichtigt werden von dem Verbot abzusehen, philippinische Seeleute einzustellen oder gar die Arbeitsverhältnisse von etwa 80.000 philippinischen Seeleuten zu beenden, nachdem die Philippinen erneut bei der Überprüfung im April scheiterten.

Das Problem wurde von Binay bei einem Treffen mit dem deutschen Außenminister Westerwelle im Auswärtigen Amt diskutiert.

Die Philippinen erfüllen noch immer nicht die EU-Standards zur maritimen Ausbildung, Training und Befähigung, was den philippinischen Außenminister Albert del Rosario veranlasste, die Angelegenheit an den Präsidenten zu eskalieren.

Während des Treffens, sprach gestern Binay von einer entscheidenden Rolle philippinischer Seeleute, die angeblich 80 Prozent der Offiziere in Deutschlands Handelsflotte stellten.

Er begrüßte die Zusammenarbeit mit den deutschen Akteuren im maritimen Sektor, um die maritimen Ausbildungsstätten in den Philippinen zu verbessern.


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/national/51760-binay-acts-to-prevent-eu-ban-on-seafarers