Mord im Namen der Selbstjustiz (oder Rache auf Verdacht)?

26. Juni 2013 – Ein der Vergewaltigung und Mord an einem 9-jährigen Mädchen Verdächtiger, wurde von drei Männern erschossen, die vermutlich Mitglieder einer selbsternannten „Bürgerwehr“ sind.

Chief Insp. Bienvenido Reydado, Leiter der Kriminalpolizei Pampanga, identifiziert die hingerichtete Person als Reynaldo Yambao Jr. (23) aus Mabalacat City, Pampanga. Laut Polizei wurde Yambao der Beteiligung am Verschwinden, der Vergewaltigung und dem Mord an Melissa Anne Juico (9) bezichtigt, die zum Haus ihres Onkels gegen 18 Uhr am 17. Juni unterwegs war.

Die Leiche des Mädchens wurde nackt auf dem Tibag River treibend, von Bauern in der Stadt Mexiko, am 20. Juni gefunden. Eine Autopsie der Ermittler zeigte, dass das Mädchen vergewaltigt wurde.

Yambao sprach gerade mit seinem Vater in ihrem Haus, als drei maskierte bewaffnete Männer ankamen. Zwei von ihnen drangen ins Haus ein und schleppten Yambao nach draußen. Sie eröffneten sofort das Feuer und schossen mehrmals auf ihn. Sein Vater versuchte ihm zu helfen, wurde aber von einem der bewaffneten Männer abgehalten.

Nach dem Mord an Yambao, flüchteten die drei Täter auf zwei Motorrädern, die sie nicht weit vom Tatort entfernt parkten. Laut Polizei erhielt die Familie des Mädchens eine SMS-Nachricht, die besagte, dass Yambao etwas mit ihrem Verschwinden zu tun hätte. Ob dies stimmt oder ihm die Tat angehängt werden sollte, konnte nicht geklärt werden.


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/provincial/52997-vigilantes-kill-childs-rape-slay-suspect