Krankenversicherung Philhealth leistet nun auch ohne Beitragszahlung

22. Juni 2013 – Präsident Aquino unterzeichnete ein Gesetz, das die Deckung der staatlichen Krankenversicherung erweitert, um Bedürftigen und Armen zu helfen.

Die stellvertretende Sprecherin des Präsidenten, Abigail Valte kündigte gestern an, dass nun das Gesetz den Versicherungsschutz der Philhealth Krankenversicherung verbindlich macht.

Senatorin Pia Cayetano, Autorin der Senatsversion des Gesetzes sagte, dass nun unter diesem Gesetz, die Regierung die Prämien für die Krankenversicherung der Bedürftigen und Armen übernimmt.

„Um sicherzustellen, dass die primäre Gesundheitsversorgung für alle, unabhängig von deren Anmeldung existiert, besagt das Gesetz, dass keinem Filipino der Zugang zur grundlegenden Gesundheitsversorgung verweigert werden darf. Das Gesetz unterscheidet nicht, ob die Beiträge der Krankenversicherung bezahlt wurden oder nicht. Der Nutzen gilt für alle Filipinos.“ sagte Cayetano.

Das Gesetz soll auch die Zuzahlungen für die Armen senken, durch Verlagern der Kosten von der aktuellen Einzelleistungsvergütung auf eine Fall-Entschädigung.

Eine weitere Änderung ist die Deckung für Eltern als gesetzliche Angehörige einer behinderten Person, die ein Mitglied der Philhealth Krankenversicherung sei.

Einer der Hauptautoren des Gesetzes, der Abgeordnete von Bacolod City Anthony Golez sagte, das Gesetz revolutioniere die Krankenversicherung des Landes.

„Die finanzielle Hürde ist einer der Gründe, warum die Armen nicht die Dienste von Ärzten und medizinischen Einrichtungen in Anspruch nehmen. Die Philippinen sind Berichten zufolge, eines der Länder in Asien mit den höchsten Kosten für Einzelleistungsvergütung im Gesundheitswesen.“ sagte Golez.


Quelle u.a.: www.rappler.com/nation/31850-aquino-signs-law-expanding-philhealth-coverage