Illegale Arbeiter mit Ziel Naher Osten abgefangen

21. Juni 2013 – Das ‚Bureau of Immigration‘ hat seine Flughafen-Mitarbeiter angewiesen, philippinische Reisende mit Flugziel Dubai sorgfältig zu kontrollieren, um sicherzustellen, dass sie wirklich Touristen sind und nicht als illegale Arbeiter Menschenhändlern Opfer zum fallen.

Das BI erhielt Berichte, dass illegale Arbeiter, Dubai als Transitland nutzen würden, um für Menschenhändler im Libanon und Jordanien platziert zu werden.

Verdächtigt werden Fluggäste, deren Zweck ihrer Auslandsreise zweifelhaft erscheint. Dieser solle dann in einer genauen Inspektion geklärt werden, bevor sie an Bord ihres Flugzeuges gehen und somit ihre Reise antreten dürfen.

Die Anordnug erfolgte, nachdem die Einwanderungsbehörde letzte Woche am NAIA 17 illegale Arbeiter abfing, die sich als Touristen mit Reiseziel Dubai ausgaben.

11 der Passagiere gestanden schließlich, nach Libanon zu reisen und 6 andere nach Jordanien. Die illegalen OFWs wurden am 11. und 12. Juni beim Versuch abgefangen, in mehreren Gruppen an Bord von fünf separaten Flügen, nach Dubai zu reisen.

Keiner der illegale Arbeiter hatten einen Arbeitsvertrag, sondern erhielten nur das „Versprechen“ einer Entlohnung in Höhe von 300 bis 1.500 US-Dollar pro Monat.

Die Regierung hatte das Verbot für den Einsatz von OFWs im Libanon im vergangenen Jahr teilweise aufgehoben, indem sie den Arbeitern erlaubte, wieder an ihre alte Arbeitsstätte zurückkehren zu dürfen. Das Verbot von OFWs nach Jordanien wurde im Jahr 2012 aufgehoben, ein paar Jahre nach dem Vorwürfe aufkamen, dass philippinische Maids auf verschiedene Arten an ihrem Arbeitsplatz missbraucht würden.


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/metro/52676-bi-carefully-screens-dubai-bound-pinoys