Golan-Höhen: PH Friedenstruppen bleiben vorerst

20. Juni 2013 – Die Philippinen ließen verlautbaren, sie würden ihre Friedenstruppen in den Golan-Höhen bis mindestens August oder auch länger belassen, wenn die Vereinten Nationen ihre Sicherheitsmaßnahmen erhöhten.

Die Ankündigung tätigte Außenminister Albert del Rosario auf wiederholte Warnungen der letzten Wochen, dass die Regierung einen schnellen Abzug ihrer 341 Blauhelmsoldaten aus den unruhigen Golan-Höhen zwischen Syrien und Israel erwäge.

„Wir sind bis mindestens 3. August verpflichtet.“ sagte Del Rosario auf einer Pressekonferenz in Manila. Syrische Rebellen entführten 25 philippinische Soldaten bei zwei separaten Zwischenfällen in den Golan-Höhen in diesem Jahr.

Sie wurden zwar unverletzt freigelassen, aber die Entführungen, sowie die Verwundung eines philippinischen Soldaten in einem Außenposten der UN, erhöhten die Besorgnis über die Sicherheit des Kontingents.

UN-Friedenstruppen wurden seit 1974 zur Überwachung des Waffenstillstands zwischen Syrien und Israel in die Golan-Höhen entsendet, aber die Gewalt eskalierte damit, als der syrische Bürgerkrieg in den Bereich über schwappte.

Österreich begann mit dem Abzug seiner 370 Soldaten letzte Woche, aufgrund Sicherheitsbedenken, so dass die Golan-Kräfte nur noch aus den 341 philippinischen Soldaten und 193 indischen bestehen. Allerdings hieß es in diplomatischen Kreisen am Dienstag, dass Fidschi zuletzt 500 Soldaten anbot.

Del Rosario sagte, die UN und die USA hatten versucht, Einfluss auf die philippinischen Abzugspläne zu nehmen. Präsident Aquino sagte letzte Woche, die Streitkräfte benötigten mehr Ausrüstung und eine Überarbeitung der „Standard-Prozeduren“, um die Sicherheit der Truppen zu verbessern.

Aus dem UN-Sicherheitsrat wurde inzwischen vermeldet, dass die UN-Soldaten schwerere Waffen erhalten sollen und zusätzliche Schutzausrüstung bekämen.


Quelle u.a.: http://globalnation.inquirer.net/78107/ph-golan-peacekeepers-to-stay-for-now