Franzose wegen „Unterhaltung“ mit Minderjähriger verhaftet

16. Juni 2013 – Ein Franzose wurde gestern innerhalb eines gehobenen Hotels mit zwei Mädchen verhaftet, darunter einer Minderjährigen.

Die ‚Anti-Cyber ​​Crime Group‘ (ACG) von Central Visayas benannte den Verdächtigen als Alex L. (43). Er hatte Gesellschaft von einem 14-jährigen und einem 18-jährigen Mädchen auf seinem Hotelzimmer, als ein gemeinsames Team der Polizei, des ‚Department of Social Welfare and Development‘ und des ‚Children Legal Bureaus‘ kamen.

Die Polizei beschattete L. seit Donnerstag wegen des Verdachts, dass er in Menschenhandel verwickelt sei. Die Polizei sieht ihren Verdacht nun mit dem Auffinden der beiden Mädchen auf seinem Zimmer gestern bestätigt. L. befand sich seit fünf Tagen in dem Land.

DKB-Partnerprogramm

Nach Angaben der Polizei wurde das Hotelmanagement misstrauisch wegen der Aktivitäten des Ausländers, da sein Zimmer oft von jungen philippinischen Frauen besucht wurde. L. hat angeblich mindestens 10 Frauen auf sein Zimmer gebracht, innerhalb der fünf Tage.

Diese Beobachtung veranlasste das Hotelmanagement, die Aufmerksamkeit des Hotelguards auf die Minderjährigen zu richten und ihnen das Betreten des Hotels mit L. zu verbieten.

L. wurde jedoch lediglich bei Gesprächen mit den beiden Mädchen gesehen, die er auf sein Zimmer mitgebracht hatte, als die Polizei ihn gestern aufsuchte. Aber die Polizei beschlagnahmte auch seinen Laptop und sein Handy.

L. wird wegen Menschenhandel angeklagt. In den Philippinen wird Sex mit Minderjährigen als Tatbestand des „Menschenhandels“ angesehen, einem nicht kautionsfähigen Verbrechen, für das eine lebenslängliche Strafe vorgesehen ist.


Quelle u.a.: http://www.philstar.com/cebu-news/2013/06/16/954624/frenchman-nabbed-minor