Erneute „Macho-Beschwerde“ gegen PH Konsul in Kanada

8. Juni 2013 – Der ohnehin bereits umstrittene philippinische Generalkonsul in Vancouver (Kanada), Jose Ampeso wird mit neuen Anschuldigungen konfrontiert, nachdem eine in Kanada ansässige Frau ihn der sexuellen Belästigung beschuldigte.

Das Außenministerium (DFA) bestätigte am Donnerstag, dass eine philippinische Frau aus Kanada, sich bei Außenminister Albert del Rosario beschwerte, dass Ampeso ihr gegenüber unerwünschte sexuelle Annäherungsversuche über mehrere Monate hinweg, im Jahr 2011 machte.

Der DFA-Sprecher Raul Hernandez bestätigte den Eingang des Briefes, sagte jedoch, dass sie eine formelle Beschwerde benötigten, um eine Untersuchung zu starten.“ Da der Brief nicht notariell beglaubigt wurde, könne er nicht als förmliche Beschwerde gewertet werden.

Ampeso wird derzeit wegen anderer Delikte untersucht, als er im Dienst betrunken war und Besucher zum „Spenden“ aufforderte. (Vgl. Vorbericht HIER: http://www.philippinen.cc/2013/04/betrunkener-ph-konsul-in-kanada-fordert-spenden-fur-sich/)

Ampeso wurde bereits im Jahre 1996 wegen sexueller Belästigung beschuldigt, als Luli Arroyo, die Tochter der ehemaligen Präsidentin Gloria Macapagal-Arroyo, eine ähnliche Beschwerde gegen den Diplomat wegen seines Fehlverhaltens einreichte.

Der Fall wurde im Jahr 1998 beigelegt, nachdem Ampeso sich bei Arroyo persönlich und schriftlich entschuldigte sowie sich in Therapie und einen Alkohol-Entzug begab.

Nachdem die Philippinen bereits vor Tagen durch ihren Botschafter in Kuwait, international unrühmlich in die Schlagzeilen gerieten, müssen sich die verantwortlichen Stellen Gedanken darüber machen, ob sie die Auswahl der Botschafter nach den „richtigen“ Kriterien vornehmen.


Quelle u.a.: http://globalnation.inquirer.net/76769/ph-consul-in-canada-faces-new-harassment-complaint