Das Drama um ungerechtfertigte HDOs und deren Aufhebung …

12. Juni 2013 – Personen, deren Gerichtsverfahren eingestellt wurden, werden vom ‚Bureau of Immigration‘ (BI) aufgefordert, selbst sicherzustellen, dass eine eventuelle ‚Hold Departure Order‘ (HDO), also ein Ausreiseverbot aus dem Land gegen sie, aufgehoben wurde, bevor sie ins Ausland reisen wollen.

Diesen Rat gab die BI aufgrund von Berichten über Passagiere, die am Flughafen zurückgewiesen wurden, da der BI angeblich keine Kopie des Gerichtsbeschlusses und der Stornierung ihrer HDO zugestellt wurde.

Reisenden wurde empfohlen, sicherzustellen, dass das Gericht ihren Fall eindeutig einstellte und die HDO direkt aufhob. Des weiteren muss der Reisende prüfen, ob diese Aufhebung denn auch ordnungsgemäß von der BI für eine angemessene Umsetzung empfangen wurde.

Eine Kopie des Gerichtsbeschlusses über eine Aufhebung einer HDO werden von den Beamten am Flughafen nicht anerkannt. Solche Gerichtsanordnungen muss die BI direkt vom Gericht erhalten, die es dann überprüft, bevor es die HDO aufhebt.

Zwar besagen verschiedene Verfahrensvorschriften, dass dies automatisch erfolgen müsse, jedoch zeigen einzelne Fälle die „Lücken im System“.


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/metro/52090-bi-issues-advisory-for-hdo-holders