Trunkenheit am Steuer kein Kavaliersdelikt mehr

31. Mai 2013 – Präsident Aquino hat ein neues Gesetz unterzeichnet, bei dem das Fahren unter Einfluss von Alkohol oder Drogen, mit einer maximalen Geldstrafe von bis zu 500.000 Pesos und Führerscheinentzug belegt wird.

Verdächtige Fahrer müssen sich einem Nüchternheits Test, Atemalkohol- oder Drogentest unterziehen. Ein Fahrer, der sich dem Test verweigert, wird der Führerschein entzogen.

Die Mindeststrafe für betrunkene oder unter Drogen stehende Fahrer, die in einen Unfall verwickelt sind, liegt bei drei Monaten Haft und einer Geldstrafe zwischen 20.000 und 800.000 Pesos. Wenn der Unfall zu Verletzungen führte, liegt die Geldbuße bei 100.000 bis 200.000 Pesos.

Wenn der Unfall gar zu Todesfällen führt, liegt die Geldbuße zwischen 300.000 und 500.000 Pesos, zusätzlich einer Freiheitsstrafe.

Der Führerschein wird suspendiert für 12 Monate bei der ersten Verurteilung, im Wiederholungsfall jedoch permanent eingezogen. Berufskraftfahrern wird sogar beim ersten Vergehen der Führerschein dauerhaft entzogen.

Auch die Halter der Fahrzeuge werden haftbar gemacht, wenn sie nicht nachweisen können, größtmögliche Sorgfalt bei der Auswahl der Fahrer ausgeübt zu haben.


Quelle u.a.: http://manilastandardtoday.com/2013/05/31/drunk-drivers-face-stiffer-fine/