Taiwan protestiert gegen PH Schiffe in umstrittenem Gewässer

27. Mai 2013 – Taiwan protestierte am Samstag gegen die philippinische Entsendung von Marineschiffen in das umstrittene Südchinesische Meer in Verbindung mit dem jüngsten diplomatischen Streit zwischen beiden Ländern.

„Das Auswärtige Amt äußert seine tiefe Besorgnis und entschiedene Ablehnung über die philippinische Entsendung von Marineschiffen zur ‚Renai Shoal‘ (Second Thomas) in den Spratly-Inseln.“ hieß es in einer Erklärung.

Taiwans Regierung bestreitet alle rechtswidrigen Ansprüche auf Souveränität über diese Inseln oder gar einer Besetzung dieser Bereiche durch andere Länder.“ hieß es. Die Erklärung besagte nicht, wann und wie viele philippinische Schiffe in die Gegend entsendet wurden oder für wie lange.

Die philippinische Regierung und militärische Sprecher, lehnten eine Stellungnahme ab.

Taipeh und Manila befinden sich bereits in einem diplomatischen Streit wegen der tödlichen Schüsse auf ein taiwanesisches Fischerboot, ausgelöst durch die philippinische Küstenwache, von dem Manila behauptet, das Schiff sei in seine Hoheitsgewässer eingedrungen.

Taiwan bestritt diese Behauptung, dass die Schießerei in philippinischen Gewässern erfolgte und die Tötung unbeabsichtigt war. Präsident Ma Ying-jeou hat den Vorfall als „kaltblütigen Mord“ bezeichnet.


Quelle u.a.: www.rappler.com/nation/29959-taiwan-protests-ph-ships-in-disputed-waters