Militär rechnet mit Attacken von Wahlverlierern

15. Mai 2013 – Die Streitkräfte der Philippinen erwarten nach der Wahl Angriffe, vor allem von einigen Kandidaten, die dabei verloren haben.

Deshalb verbleiben auch die Soldaten weiterhin in „Alarmstufe Rot“, sagte der Militärsprecher Brigadegeneral Domingo Tutaan. Basierend auf der Historie der Wahlen, stellte er fest, dass die Angriffe von einigen Kandidaten erfolgten, die verloren hätten. „Und es könnten auch dieses Mal Angriffe erfolgen.“

Tutaan sagte, die Wahlen am vergangenen Montag waren überwiegend erfolgreich und friedlich, dank der vorausschauenden Maßnahmen, die sie durchgesetzt hätten. „Unsere Aktionen waren alle voraus handelnd und präventiv und das war der größte Faktor, entgegen der Bedrohungen und den im Zusammenhang mit Wahlen stehenden gewalttätigen Zwischenfällen. Wir waren sozusagen den möglichen Bedrohungen einen Schritt voraus.“ meinte er.

Unterdessen sagte Tutaan, hätten sie bereits eine Liste derer, die die NPA für Genehmigungen die Wahlen gewinnen zu dürfen, bezahlt hätten. „Wenn es Beweise dafür gibt, die für einen Fall vor Gericht ausreichen, dann werden wir Strafanzeige stellen.“ sagte er. Er sagte jedoch, dass sie festzustellen hätten, ob der Kandidat nicht auf seinen eigenen Wunsch hin bezahlte.

„Wir haben die Umstände zu bestimmen, ob sie unter Zwang handelten. Wenn Sie unter Druck sind, ist das dann ein Verbrechen? Nein, das ist es natürlich nicht. Aber wenn man wirklich aus freien Stücken bezahlt, das ist eine andere Geschichte. Also muss es eine sorgfältige Einschätzung geben, basierend auf Rechtsstaatlichkeit und unseren Berichten.“ ergänzte er.


Quelle u.a.: http://www.abs-cbnnews.com/nation/05/14/13/afp-expects-attacks-losing-bets