Heftiger Widerstand lockert das „Bargeld Verbot“ vor der Wahl

9. Mai 2013 – Nach Erhalt massiven Widerstands, hat die Comelec ihre Haltung gegenüber begrenzter Bargeldabhebungen gelockert und überlässt es nun dem Ermessen der Bankangestellten ihren Kunden 100.000 Pesos oder mehr auszubezahlen.

„Sie wissen, wer von ihren Kunden regelmäßig 100.000 Pesos Bargeld abhebt und wer nicht.“ sagte der Leiter der Comelec, Brillantes. Derzeit wird eiligst diese Ergänzung noch den Kommissaren zur Unterzeichnung vorgelegt. Zuvor kündigte die Comelec eine Resolution an, welche Barabhebungen von mehr als 100.000 Pesos verbot und den Transport von Bargeld auf 500.000 Pesos limitierte.

Aber die Zentralbank der Philippinen lehnte diese Anordnung ab, mit der Begründung dass dies normale Handelsgeschäfte im Land störe. Geschäftsleute lehnten ebenso das Bargeld Verbot ab und behaupteten, dass es negative Auswirkungen auf kleine und mittlere Unternehmen habe.

Am Mittwoch ordnete Präsident Aquino sein Kabinett an, das Verbot der Comelec zu überprüfen. So beauftragte Aquino die Justizministerin Leila de Lima, den Handels- und Industrieminister Gregory Domingo sowie den Finanzchef Cesar Purisima, „die Folgen des Comelec Verbots zu überprüfen.“


Quelle u.a.: http://www.gmanetwork.com/news/story/307503/news/nation/amid-stiff-opposition-comelec-softens-up-on-money-ban