Ex-Senator fordert OFW-Abzug aus Taiwan um „Würde zu wahren“

28. Mai 2013 – Der ehemalige Senator Richard Gordon sagte am Montag, die Regierung sollte nicht zulassen, dass Filipinos in Taiwan als wirtschaftliche Geiseln gehalten würden und forderte dazu auf, die Filipinos abzuziehen, inmitten der Spannungen die durch die tödlichen Schüsse auf einen taiwanischen Fischer durch die philippinische Küstenwache vor drei Wochen verursacht wurden.

In einer Erklärung sagte Gordon, die Regierung sollte Overseas Filipino Workers (OFWs) aus Taiwan zurückrufen, als Reaktion auf die Entscheidung Taipehs, neue Arbeitsplätze für philippinische Arbeitsmigranten einzufrieren.

„Wenn das so ist, dann müssen wir unsere Würde durch Abziehen unserer Arbeiter bewahren, um zu zeigen, dass keine Nation unser Volk als Geisel hält. Unsere nationalen Interessen und Souveränität können nicht durch Taiwans Halten von Wirtschaftsgeiseln beeinträchtigt werden.“ meinte Gordon.

Er sagte, die philippinische Regierung sollte den OFWs in Taiwan Arbeitsplätze anbieten, wenn sie dort nicht mehr willkommen sind oder nicht mehr beschützt werden könnten. Gordon verwies auf Zahlen des Arbeitsministeriums, wonach es 85.185 philippinische Arbeiter in Taiwan gibt.


Quelle u.a.: http://globalnation.inquirer.net/75817/gordon-calls-for-pullout-of-ofws