Allgemeine Strafmündigkeit bleibt bei 15 Jahren, aber …

29. Mai 2013 – Die beiden Kammern des Kongresses verabschiedeten am Dienstag die vorgeschlagenen Änderungen des Jugendstrafgesetzes und behielten das Mindestalter der Strafmündigkeit mit 15 Jahren bei.

Somit haben sich die Stimmen, die eine allgemeine Senkung dieses Alters auf 12 Jahre forderten, nicht durchgesetzt.

Allerdings wird bei Beteiligung an „Elternmord, Mord, Kindestötung, Entführung mit Mord oder Vergewaltigung, Brandstiftung, Vergewaltigung und Autodiebstahl mit Mord oder Vergewaltigung sowie Drogenvergehen, die mit einem Strafmaß von 12 Jahren Haft strafbar sind, eine zwingende Platzierung in einer Jugendstrafanstalt vorgeschrieben.“

Für abscheuliche Straftaten ist die Forderung nach der Absenkung des Mindestalters der Strafmündigkeit auf 12 Jahre, für Verbrechen wie Mord oder Vergewaltigung, noch nicht vom Tisch. Dieser Vorschlag wird jetzt vom Zweikammerausschuss diskutiert und umgesetzt.

Das vorgeschlagene Gesetz sieht auch härtere Strafen für diejenigen vor, die für schuldig befunden werden, durch Ausnutzung von Kindern, kriminelle Handlungen auszuführen.

Das Gesetz definiert die Verantwortung der Eltern für die Beaufsichtigung ihrer Kinder und bietet Hilfe für die Opfer von Straftaten an, die von Kindern begangen werden.


Quelle u.a.: http://manilastandardtoday.com/2013/05/29/juvenile-justice-grinds-on/