Wirtschaft, Kirche distanzieren sich von PNoys TIMES-Nennung

20. Apr. 2013 – Obwohl der Aufschwung in der philippinischen Wirtschaft ein bisher nicht erwartetes Niveau während Präsident Aquinos Amtszeit erreichte, distanzieren sich die Wirtschaft und die Kirche von seiner Aufnahme in der Liste der „100 einflussreichsten Menschen der Welt“ des TIME Magazines.

„Ich glaube, wenn TIME die vergangenen 10 Jahren anschaut, dann finden sie viele andere, die eine Nennung wohl mehr verdienten.“ erklärte der Leiter des ‚Makati Business Clubs‘ Peter Perfecto.

„Aquino würde wahrscheinlich erkennen, dass andere es mehr verdienen, auf dieser Liste zu stehen als er. Vielleicht, wenn er seine Regierungszeit beendet hat und je nachdem, wie er dann das Land hinterlässt, könnte dann sein Name genannt werden.“

Perfecto spekulierte, dass Aquino vielleicht sogar von seiner Aufnahme in diese Liste abgeneigt sei. Da nach seiner Einschätzung der Präsidenten hart arbeitet, um das Land besser zu machen und sich nicht um Auszeichnungen und Ehrungen kümmert.

„Ich glaube, der Präsident wäre glücklicher darüber, wenn die Wirtschaft sich verbessern und integratives Wachstum endlich erreicht werden würde.“ ergänzte er.

Die katholischen Kirche erzürnte sich besonders darüber, dass als eine der größten Errungenschaften Aquinos, das umstrittene reproduktive Gesundheitsgesetz genannt wird.

TIME schreibt die Verabschiedung des RH-Gesetzes vor allem Aquino zu. „Aquino trieb die ‚RH Bill‘ an, gegen die Widerstände in der katholischen Nation.“


Quelle: http://www.gmanetwork.com/news/story/304712/news/nation/business-church-leaders-question-pnoy-s-inclusion-in-time-list