Wikileaks: Enriles Sohn Jack verantwortlich für Mord

12. Apr. 2013 – Senatspräsident Juan Ponce Enriles Sohn Jackie Jr., ein Kongressabgeordneter und derzeit ein Senats-Kandidat, war verantwortlich für den Mord an dem Sohn eines ehemaligen Navy-Offiziers, während einer Auseinandersetzung auf einer Party im Jahr 1975, laut einem TV-Bericht, der einen katholischen Priester (den Onkel des Opfers) zitiert.

Auf einer Party, die ausschließlich für Studenten der Ateneo-Universität am 20. September 1975 stattfand, fragte Jack ‚Jackie‘ Enrile, Ernest Lucas, den Sohn des Commanders der philippinischen Marine, der kein Ateneo Student war, wieso er auf der Party sei, berichtete Father Robert Reyes.

Lucas sagte, er sei auf der Party wegen seiner Schwester, worauf die beiden einen heftigen Streit hatten. „Danach ging Jackie zurück ins Haus und kam mit einer Waffe zurück und schoss meinem Neffen in die Stirn.“ sagte Pater Reyes. Dies wurde bereits damals berichtet, ergänzte Reyes.

Später gestand jedoch ein Sgt. Danilo Cruz, ein Leibwächter, Lucas in Enriles Verteidigung erschossen zu haben. „Es war ein Verhöhnung der Justiz, es wurde vertuscht, es gab Drohungen und es gab keine vernünftige Untersuchung oder Ermittlung des Falles.“ resümiert Reyes.

DKB-Partnerprogramm

WikiLeaks veröffentlichte bereits früher die Nachricht des ehemaligen amerikanischen Botschafters in den Philippinen, William Sullivan, vom Oktober 1975, der die Aussage des philippinischen Generalstaatsanwalts Rodolfo Nocon dokumentiert, dass „in dem Mordfall keine Klage gegen den jungen Enrile erhoben würde“.

Nocon argumentierte, dass der junge Enrile weder im Affekt Lucas ermordete, noch den Mord plante oder seinem Leibwächter Cruz den Befehl gab, Lucas zu töten, berichtete Sullivan. Sullivan zitierte auch Quellen aus dem ‚National Bureau of Investigation‘ (NBI), die besagten, dass für den Tod des jungen Lucas „sowohl Enrile Jr. als auch sein Leibwächter strafbar sind.“

Gleichzeitig behauptete Sullivan, könnte der Fall mit dem Machtkampf zwischen Enrile und dem ehemaligen Präsidenten Ferdinand Marcos verknüpft gewsen sein. „Enrile Sr. Ansehen war angeschlagen, als sein Sohn angeklagt wurde und in Folge dessen ins Ausland ging.“ sagte Sullivan.

Als Reaktion auf Sullivan, sagte der junge Enrile, dass Sullivan selbst zugegeben hätte, dass sein Bericht auf „Gerüchten und Hörensagen beruhe.“ Nach seiner Version des Vorfalls, sagte der junge Enrile im vergangenen Februar, dass Lucas betrunken war und sich auf ihn stürzte, weshalb sein Leibwächter dazwischen ging. Als ein Schuss zu hören war, dachte er, er selbst sei verwundet worden, da Blut an seinem ganzen Körper war.

Enrile Sr. war allerdings zu diesem Zeitpunkt Verteidigungsminister und somit Vorgesetzter von Lucas Sr. In seinen Memoiren schreibt Enrile: „Ich verzichtete absolut auf jede Beteiligung in dem Fall. Das einzige, was ich tat war, ihm die besten verfügbaren Strafverteidiger zu besorgen und dem Gesetz seinen Lauf zu lassen.“


Quelle: http://gulfnews.com/news/world/philippines/enrile-s-son-responsible-for-murder-wikileaks-1.1169296