Tarsier Kolonien in 2 Villages Mindanaos gefunden

1. Apr. 2013 – Tarsier Kolonien in zwei Villages wurden im Süden Mindanaos entdeckt und damit Tierschützer verblüfft, die immer dachten, dass die kleinen Primaten nicht außerhalb Bohols überleben könnten.

Joselin Marcus Fragada vom Umweltministerium (DENR) in Süd Mindanao sagte, die Entdeckung hätte tatsächlich die allgemeine Überzeugung widerlegt, dass die haplorrinen (trocken-nasige) Primaten nur in Bohol überleben könnten.

Ein paar einzelne Tarsier können außerhalb Bohols gefunden werden, aber die Entdeckung ganzer Kolonien im Süden Mindanaos ist definitiv eine aufregende Nachricht für die Naturschützer.

Fragada sagte, große Tarsier Kolonien wurden bei Mati (Davao Oriental) und bei Kapalong (Davao del Norte) gefunden. Auch gebe es bereits eine Bestätigung der guten Nachricht.

Die Koboldmakis wurden gelegentlich in der Provinz Sarangani, in South Cotabato und in den Bergen von North Cotabato gesehen. Aber die Tierschützer hatten bisher die Tarsier Population in den Provinzen als unbedeutend gewertet.

Jedoch sei das Vorkommen der Tarsier in den beiden südlichen Provinzen Mindanaos groß genug, um eine Zählung durchzuführen.

Der philippinische Tarsier ist einer der kleinsten bekannten Primaten. Seine Größe beträgt 11,8-14,9 cm und er wiegt 113-142 Gramm. Damit ist er in der Tat nicht größer als die Hand eines erwachsenen Mannes. Die Männchen sind in der Regel etwas größer als die Weibchen.

Von Insekten ernährend, sind die Äffchen überwiegend in der Nacht aktiv. Obwohl Tarsier in den Regenwäldern auf der ganzen Welt wohnten, verblieben in den vergangenen 45 Millionen Jahren, nur ein paar restliche Arten auf einigen Inseln in den Philippinen, Borneos und Indonesien.


Quelle: http://newsinfo.inquirer.net/382135/tarsier-colonies-found-in-2-mindanao-villages