Saudi-Arabien: Über 6.000 illegale OFW müssen eiligst zurück

11. Apr. 2013 – Mehr als 6.000 illegale Filipinos, darunter auch Kinder, versuchen sofort aus Saudi-Arabien wegzukommen. Arbeitsministerin Rosalinda Baldoz sagte gestern, der Bericht stamme von der ‚Philippine Overseas Labor Office‘ (POLO) in Riad.

„Bis zum 7. April waren es 6.277 Personen, wovon 5.712 illegale Arbeiter waren und 565 Minderjährige, die ihr dringendes Bestreben nach Hause zu gehen, signalisierten.“ sagte sie. Baldoz berichtete, dass eine Mehrheit oder 3.850 von ihnen, Frauen seien.

Die POLO hat bislang keine Berichte über OFWs erhalten, die verhaftet wurden, weil sie illegale Ausländer seien, fügte sie hinzu. Baldoz erwartet, dass die saudischen Behörden in vollem Umfang Arbeitsgesetze und Visabestimmungen durchsetzen werden, sobald die Gnadenfrist endet.

Diejenigen die dann noch die Bestimmungen verletzten, erwarten Geldbußen zwischen 11.000 Pesos bis über 500.000 Pesos.

Illegale Mütter und Kinder sollten sofort abreisen. „Die meisten Eltern haben keine Heiratsurkunde. Unter der Scharia ist jedoch die Geburt außerhalb der Ehe strafbar und wird mit Freiheitsstrafe belegt, die vor der Deportation abzuleisten ist.

Die POLO arbeitet mit den saudischen Behörden zusammen und unterstützt bereits die „Rückkehrwilligen“. Das Arbeitsministerium schätzt, dass mehr als 30.000 illegale Filipinos in Saudi-Arabien sind.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/global-filipino/04/11/13/6000-undocumented-pinoys-saudi-seek-repatriation