Nach Guingona-Anschlag: „Zu wem sind wir nur geworden?“

22. Apr. 2013 – Malacanang verurteilte den Angriff auf den Konvoi der Bürgermeisterin von Gingoog, Ruthie Guingona, am Samstag Abend, zu dem sich die NPA bekannte.

Die Bürgermeisterin, die Ehefrau des ehemaligen Vize-Präsidenten Teofisto Guingona Jr. und Mutter von Senator Guingona, überlebte den Angriff verletzt. Hingegen wurden ihr Leibwächter und ihr Fahrer getötet, als ihrem Konvoi in Misamis Oriental aufgelauert wurde.

Der Polizeisprecher Generoso Cerbo sagte, die Bürgermeisterin und ihr Gefolge waren auf dem Heimweg nach dem Besuch einer Fiesta, als sie von Rebellen beschossen wurden. Jorge Madlos, der Sprecher der ‚National Democratic Front‘ (politischer Arm der NPA) in Mindanao bedauerte, dass Guingona bei dem Angriff verwundet wurde.

„Wir bedauern diesen Vorfall, obwohl wir Guingona letzte Woche gewarnt haben, keine bewaffnete Sicherheits-Eskorte während ihres Wahlkampfes mitzunehmen.“ sagte Madlos in einem Interview. Madlos sagte weiter, die NPA-Rebellen hätten nicht auf den Konvoi gefeuert, wenn sie gewusst hätten, dass sich Guingona im Fahrzeug befindet.

Er bestritt auch, dass die Rebellen zuerst geschossen hätten und behauptete, dass sie gezwungen waren in Notwehr zurück zu schießen, nachdem Guingonas bewaffnete Eskorte auf sie feuerte Aber die Polizei bestritt diese Behauptung, aufgrund der Ergebnisse ihrer Untersuchungen.

Der Senatskandidat Gordon bezeichnete den Angriff als politische Gewalt. „Was passiert mit unserem Land?“ fragte er. „Wir müssen in diesem Land einen Schritt zurück treten und beginnen darüber nachzudenken, was für Menschen aus uns geworden sind.“


Quelle: http://manilastandardtoday.com/2013/04/22/senators-mom-wounded-2-aides-killed/